POL-SE: Bad Segeberg – Polizeiliche Kriminalstatistik 2021 der Polizeidirektion Bad Segeberg

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine
Bewerte den post
Bad Segeberg (ots) –

Heute veröffentlicht die Polizeidirektion Bad Segeberg, zuständig für die Kreise Segeberg und Pinneberg, die Kriminalstatistik des Jahres 2021.

Die Anzahl der registrierten Straftaten in der Polizeidirektion Bad Segeberg bewegt sich seit mehreren Jahren auf gleichbleibendem Niveau.

Auch das Jahr 2021 ist durch die Einflüsse der Covid-19-Pandemie auch aus kriminalistischer Sicht ein besonderes Jahr. So hat die Pandemie mit den daraus resultierenden Lockdown-Beschlüssen sowie Reise- und Kontaktverboten Einfluss auf das Verhalten der Menschen und damit direkte Auswirkungen auf die Kriminalität, zum Beispiel durch veränderte Tatgelegenheiten, aber auch Einschränkungen in der Bewegungs- und Reisefreiheit der Täter.

Die Anzahl der registrierten Straftaten in der Polizeidirektion Bad Segeberg ist im Vergleich zu den Jahren 2019 und 2020 weiter als rückläufig zu bewerten. Im Vergleich zu 2020 ist ein Rückgang von 0,7 Prozent zu verzeichnen.

Kreis Pinneberg:

Im Jahr 2021 wurden im Kreis Pinneberg 18.038 Straftaten registriert. Dies entspricht einer Zunahme von 700 Fällen (4,0 Prozent) gegenüber 2020 (17.338 Straftaten). Landesweit steigen die registrierten Straftaten um 1,7 Prozent (2.964 Fälle).

Die Zahl der im Kreis Pinneberg aufgeklärten Fälle nimmt im Jahr 2021 zu und liegt bei 9.263 Fälle. Die Aufklärungsquote liegt nahe dem Niveau vom Vorjahr bei 51,4 Prozent.
Wie bereits im Vorjahr, wurden auch im Jahr 2021 die meisten Straftaten im Kreis Pinneberg von alleinhandelnden, männlichen Tätern begangen, die zum Großteil aus dem Kreis Pinneberg stammen.

Diebstahlsdelikte dominieren auch im Jahr 2021 die im Kreis Pinneberg registrierten Straftaten. 33,6 Prozent (6.052 Fälle) der erfassten Fälle sind der Diebstahlskriminalität zuzurechnen. Dies entspricht annähernd dem Vorjahreswert von 35,1 Prozent. Die am zweithäufigsten registrierten Deliktsarten stellen die Rohheitsdelikte (inkl. Straftaten gegen die persönliche Freiheit) mit einem Gesamtanteil von 15,4 Prozent sowie die Vermögens- und Fälschungsdelikte mit einem Gesamtanteil von 14,7 Prozent dar. Im Vergleich zum Vorjahr weichen die Werte lediglich minimal ab.
Sonstige Straftatbestände des Strafgesetzbuches machen einen Anteil von 25,1 Prozent aller Straftaten aus, Delikte aus dem Bereich der strafrechtlichen Nebengesetze einen Anteil von 9 Prozent.

Durch die registrierten Straftaten wird ein Gesamtschaden von 17,9 Millionen Euro verursacht. Gegenüber dem Vorjahr ist ein moderater Rückgang des Gesamtschadens zu verzeichnen.

Kreis Segeberg:

Die Zahl der erfassten Straftaten sinkt erneut deutlich. Im Jahr 2021 registrierte die Polizei im Kreis Segeberg 13.060 Straftaten, d. h. 910 Taten weniger als im Jahr 2020 (- 6,5 Prozent). Etwa 2,4 Prozent entfallen dabei auf ausländerrechtliche Verstöße (279 Fälle).

Die Aufklärungsquote erreicht mit 52,0 Prozent nahezu das Niveau des Vorjahres (2020: 52,3).

Mit Blick auf die Tatverdächtigen sind 77,9 Prozent männlich.

Die Diebstahlskriminalität macht erneut einen hohen Anteil der registrierten Kriminalität aus. Einen ebenfalls nennenswerten Anteil nehmen die Vermögensdelikte und Fälschungsdelikte ein, die innerhalb dieser Gruppe zu ca. drei Viertel durch Straftaten aus dem Betrugsbereich dominiert werden. Für die Vermögens- und Fälschungsdelikte ist im Vergleich zum Vorjahr ein Anstieg von 13,9 Prozent zu verzeichnen. Die Anzahl der Rohheitsdelikte, insbesondere geprägt durch Körperverletzungs- und Raubdelikte, bleibt im Vergleich zum Vorjahr und in Bezug auf den Anteil an der Gesamtkriminalität auf nahezu gleichem Niveau. Sachbeschädigungen hingegen, die den sogenannten sonstigen Straftaten zugeordnet sind, weisen einen deutlichen Rückgang auf (2020: 1744, 2021: 1426). Diese Abnahme wirkt sich sichtbar auf die Anzahl sonstiger Straftatbestände aus.

Durch die 2021 im Kreis Segeberg begangenen Straftaten entsteht ein Gesamtschaden von 9,2 Millionen Euro (2020: 17,1 Millionen Euro). Die Schadenssumme geht damit gegenüber dem Jahr 2020 um 7,9 Millionen Euro deutlich zurück.

Die vollständige Kriminalstatistik 2021 der Kreise Segeberg und Pinneberg kann unter folgendem Link eingesehen werden:

https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/POLIZEI/DasSindWir/PDen/Segeberg/_downloads/pks/pks_pdbadsegeberg_2021.pdf?__blob=publicationFile&v=2

Der Leiter der Kriminalinspektion Pinneberg, Polizeidirektor Jochen Drews, steht am 06.04.2022, im Zeitraum von 09:30 bis 10:30 Uhr für Rückfragen von Medienvertretern unter der Rufnummer 04101 202-400 telefonisch zur Verfügung.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Bad Segeberg
– Pressestelle –
Dorfstr. 16-18
23795 Bad Segeberg

Lars Brockmann
Telefon: 04551-884-2022
Handy: 0151-11717416
E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-IZ: 220405.3 Itzehoe: Unfallflüchtiger gesucht

Bewerte den post Itzehoe (ots) – Nach einer Kollision eines Autos mit einem Radfahrer in Itzehoe am gestrigen Tag entfernte sich der Wagen vom Unfallort, ohne dass der Fahrer sich um die Schadensregulierung kümmerte. Der Radler erlitt eine leichte Verletzung. Um 13.30 Uhr war ein 24-Jähriger mit seinem Rad auf […]