POL-SE: Henstedt-Ulzburg – Zeugen nach Auseinandersetzung unter Autofahrern gesucht

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine
Bad Segeberg (ots) – Sonntagabend (04.04.2021) ist es auf der Hamburger Straße (Landesstraße 326) zu einer Nötigung und Körperverletzung gekommen, zu der die Polizeistation Henstedt-Ulzburg Zeugen und einen Beteiligten sucht.

Nach derzeitigem Stand fuhr ein 30-jähriger Henstedt-Ulzburger mit einem Pkw gegen 18:45 Uhr von Alveslohe nach Henstedt-Ulzburg.

Nach einem abgebrochenen Überholvorgang eines vorausfahrenden grauen Opel Zafira kam es zwischen den beiden Fahrern an der Kreuzung Kadener Chaussee / Hamburger Straße zu einer Diskussion.

Kurz nachdem der 30-Jährige nach links in die Hamburger Straße eingebogen war, soll er von dem Opel überholt und ausgebremst worden sein.

Anschließend soll der Fahrer des Opel den 30-Jährigen durch die geöffnete Scheibe der Fahrertür hindurch gewürgt haben.

Erst als ein anderer Verkehrsteilnehmer auf die Situation aufmerksam geworden sei, habe der Täter von dem 30-Jährigen abgelassen.

Die Beamten der Polizeistation Henstedt-Ulzburg suchen sowohl den Anfang 30-jährigen unbekannten Fahrer mit graumelierten Haaren als auch mögliche Zeugen, insbesondere den Verkehrsteilnehmer, der die Körperverletzung beobachtet haben könnte.

Hinweise nehmen die Beamten unter 04193 9913-0 entgegen.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Bad Segeberg
– Pressestelle –
Dorfstr. 16-18
23795 Bad Segeberg

Lars Brockmann
Telefon: 04551-884-2022
Handy: 0151-11717416
E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-SE: Quickborn. Medizinischer Notfall im Straßenverkehr - Passanten starten erfolgreiche Reanimation

Bad Segeberg (ots) – Am 01.04.2021, gegen 19.15 Uhr, bemerkten Passanten in der Ellerauer Straße (Quickborn) auf dem Seitenstreifen einen leblosen Mann neben seiner geöffneten Autotür liegen. Offensichtlich war dieser zuvor mit seinem Pkw Seat unterwegs gewesen und hatte seine körperliche Beeinträchtigung bemerkt. Die insgesamt fünf Ersthelfer, ein 28 und […]