Werbung



Schleswig-Holstein: Vor 70% aller Hausadressen liegt ein Glasfaserkabel – MWVATT will die letzten 30% schneller erschließen

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine
5/5 - (1 vote)

(CIS-intern) – KIEL. Seit 2010 ist das Breitband-Kompetenzzentrum Schleswig-Holstein (BKZ.SH) die erste Anlaufstelle bei der Beratung und Koordinierung rund um den Breitband- und Mobilfunkausbau. Jetzt hat das Land die Förderung des BKZ.SH für weitere sechs Jahre verlängert. Wirtschaftsminister Claus Ruhe Madsen überreichte heute (22. Januar) einen Förderbescheid über knapp 9,2 Millionen Euro an den BKZ.SH-Vorstandsvorsitzenden Sönke Schulz. “Wir wollen bis 2025 nahezu jedes Haus mit Glasfaser versorgen. Um das zu erreichen, brauchen wir das Breitband-Kompetenzzentrum weiter an unserer Seite. Diese Förderung ist ein wichtiges Signal”, sagte der Minister.

 

Aktuell liegt vor 70 Prozent aller Hausadressen eine Glasfaserleitung, die einen Hausanschluss ermöglicht. “Wir stehen nach wie vor mit großem Abstand bundesweit an der Spitze. Das wollen wir weiter ausbauen und die letzten 30 Prozent so schnell es geht erschließen”, betonte Madsen. Der Ausbau der digitalen Infrastruktur sei der Schlüssel für eine erfolgreiche Transformation. Er ermögliche es, dass Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben, Bildung und Wissen überall im Land zugänglich sei und auch die ländlichen Regionen an der digitalen Entwicklung teilhaben könnten.

 

Der Vorstandsvorsitzende des BKZ.SH Sönke Schulz blickt positiv in die Zukunft: “Der Fortschritt, den wir gemeinsam im Glasfaserausbau erzielen konnten, ist bemerkenswert. Nun gilt es mit Zielstrebigkeit und Kontinuität die verbleibenden Häuser zu erschließen und die Auslastung der bestehenden kommunalen Netze zu steigern.” Dafür sei es wichtig, dass alle Akteure an einem Strang ziehen, Doppelausbau vermieden werde und stattdessen Open-Access-Konzepte für Wettbewerb auf dem Netz erarbeitet würden, so Schulz.

Neben dem Glasfaserausbau gehöre auch die Begleitung und das Monitoring des Mobilfunkausbaus zu den Aufgaben des BKZ.SH, sagte Schulz weiter. Damit die Mobilfunkunternehmen flächendeckend 5G anbieten könnten, würden neue Masten gebaut. Das BKZ.SH unterstütze beispielsweise bei der Standortsuche und den Genehmigungsverfahren.

Ein Fokus werde dabei auf den Städten und Gemeinden an den Küsten liegen. „In den Sommermonaten ist das Netz wegen der Urlauberinnen und Urlauber sehr viel stärker ausgelastet. Das ist eine besondere Herausforderung“, betonte der Vorstandsvorsitzende. Deshalb solle die Netzqualität sowohl für die Bevölkerung als auch die Gäste optimiert werden.  

Das BKZ.SH ist eine gemeinsame Einrichtung der kommunalen Landesverbände (Städteverband Schleswig-Holstein, Schleswig-Holsteinischer Gemeindetag, Schleswig-Holsteinischer Landkreistag) und wird durch das Land Schleswig-Holstein mit Mitteln aus dem Landesprogramm Wirtschaft gefördert.

Das Landesprogramm Wirtschaft 2021-2027 bündelt im Zeitraum 2021 – 2027 Fördermittel der Europäischen Union – Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” (GRW) sowie Landesmittel für die wirtschafts- und regionalpolitische Förderung in Schleswig-Holstein.
Mehr Informationen im Internet: http://www.schleswig-holstein.de/lpw

Verantwortlich für diesen Pressetext: Harald Haase | Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus
Foto: Pressestelle MWVATT

Nächster Beitrag

Ab Ende Februar startet die Frühjahrs-Kastrationsaktion von freilebenden Katzen

(CIS-intern) – Das Ministerium für Landwirtschaft, ländliche Räume, Europa und Verbraucherschutz (MLLEV) unterstützt auch im Frühjahr dieses Jahres die Kastration von freilebenden Katzen. Ab Montag, 19. Februar 2024, können in Teilen Schleswig-Holsteins freilebende Katzen, das heißt Tiere, die sich nicht in fester menschlicher Obhut befinden, über einen von der Tierärztekammer […]