Gärten des Grauens: Gut zwei Drittel der Bundesbürger lehnen Schottergärten ab

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine
5/5 - (1 vote)

(CIS-intern) – Hamburg, 12.4.2022 – Verboten sind Schotter- und Asphaltgärten bereits in den meisten Bundesländern und Kommunen, oft jedoch nur indirekt durch Bauverordnungen, die zu Grün verpflichten. Eine aktuelle Umfrage von Netzwerk Nachbarschaft hat ergeben, dass knapp drei Viertel der Deutschen ein klares Verbot befürworten.
 
Das Ergebnis der von Netzwerk Nachbarschaft beauftragten Forsa-Umfrage ist deutlich: 71 Prozent der Befragten befürworten ein Verbot von Schottergärten,
nur 23 Prozent sind dagegen. Dabei steigt der Anteil der BefürworterInnen mit der Ortsgröße; in Metropolen liegt er sogar bei 76 Prozent. Auch das Alter spielt eine Rolle: Die Anzahl derer, die einem Verbot zustimmen ist mit 74 Prozent in der Altersgruppe ab 60 Jahren am höchsten. Zudem zeigen Frauen sich mit 75 Prozent gegenüber 65 Prozent der Männer als signifikant sensibler, was die umweltschädliche Versiegelung von Böden betrifft.

Bunt statt grau wird belohnt
Die Argumente, die für ein Verbot sprechen, sind vielfältig. „Für das Mikroklima sind derartige Flächen eine Katastrophe! Weder Pflanzen noch Tiere finden Lebensraum und die Gefahr von Überflutungen steigt“, sagt Erdtrud Mühlens, Gründerin des Netzwerks. Das bundesweite Aktionsbündnis unterstützt Anwohnergemeinschaften, die Leben in ihre gepflasterten „Beete“ bringen wollen. In den letzten drei Jahren konnte sich bereits eine Vielzahl engagierter NachbarInnen über eine Auszeichnung ihrer Pflanzaktionen freuen. Auch in diesem Jahr prämiert der Wettbewerb „Jede Wiese zählt“ die zehn schönsten Begrünungsprojekte mit einem Zuschuss von jeweils 500 Euro.
Mehr Infos unter:
https://www.netzwerk-nachbarschaft.net/wettbewerbe/jede-wiese-zaehlt/

Umweltschäden durch Schottergärten
Schottergärten bieten Insekten und Kleintieren wie Vögeln oder Reptilien weder Nahrung noch Unterschlupf. Im Sommer heizt sich der Boden stark auf und kühlt nachts nur langsam wieder ab. Die Luft verschlechtert sich durch den fehlenden Feinstaubfilter der Pflanzen. Wasser kann nicht versickern; Schäden am Haus sind oft die Folge, zudem werden die Abwassersysteme überlastet. Regelmäßiges Reinigen mit teurem Gerät ist notwendig.

Foto: pixabay.com / GeorgSchober

Nächster Beitrag

POL-SE: Bad Segeberg - Kriminalpolizei sucht möglichen Zeugen nach versuchter Körperverletzung und Bedrohung in der Nähe des Ihlsees

5/5 - (1 vote) Bad Segeberg (ots) – Bereits am Sonntag (27.03.2022) ist es im Bruchweg zu einer Körperverletzung zum Nachteil einer 49-jährigen Segebergerin gekommen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen fuhr die Geschädigte mit ihrem Rennrad auf dem Bruchweg aus Richtung Friedhof kommend in Richtung Badestelle. Auf halber Höhe kam […]