Youth to Youth – Ausbildungsgang zu Sucht und Mobbing hat noch Plätze frei

Add to Flipboard Magazine.

(CIS-intern) – Im Jahr 2011 wurden mehr Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 20 Jahren nach einem Trinkgelage im Krankenhaus behandelt als im Jahr zuvor. Mechthild Dyckmans, die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, bewertet die aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes als besorgniserregend. 1999 startete der Kreis Dithmarschen „Youth to Youth“, ein Kooperationsprojekt von Schule und Jugendhilfe. Seitdem wurden über 200 jugendliche Teamer erfolgreich ausgebildet”, führt Bernd Holtschneider, der zuständige Fachdienstleiter des Kreises, aus. „Sie kümmern sich recht erfolgreich um die Sucht- und Mobbingprävention unter Gleichaltrigen.“ Am Wochenende vom 1. bis 3. März 2013 startet in Fedderingen ein neuer Lehrgang.

Im Seminarhaus Fedderingen beginnt Youth to Youth 2013. Sucht und Mobbing stehen im Mittelpunkt der vier Wochenendseminare und zweier Tagesveranstaltungen bis in den November 2013. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bekommen Hintergrundinformationen, beleuchten ihre eigenen Einstellungen, sichten Filme und drehen möglicherweise einen eigenen zum Thema.

„Willkommen an Bord“: Landrat Dr. Jörn Klimant überreicht den neuen Youthlern die Zertifikate. (Foto: Kreis Dithmarschen)

Sie sprechen mit Betroffenen und entwickeln eigene Projekte für ihre Schule und/oder Jugendgruppe. Zum erfolgreichen Abschluss gibt es aus den Händen des Landrates ein Zertifikat, das sich, so Jugendschützer Gerd Manzke, schon in so mancher Bewerbungsmappe bewährt hat.

„Ich hätte nicht gedacht, dass die Ausbildung so vielfältig ist und dass ich selbst soviel für mich lerne”, betont Sören Schmieling, ein ehemaliger „Youthler” bei einer der regelmäßigen Fortbildungen der erfolgreichen Absolventen. Einige Schulen haben wesentliche Teile der Sucht- und/oder Mobbingprävention in die Hände der jugendlichen Teamer gegeben. Bernd Holtschneider: „Sie sind oftmals glaubwürdiger und authentischer als Erwachsene.“

Aus diesem Grund hat der Kreis 1999 das vorbildliche Kooperationsprojekt von Schule und Jugendhilfe aus der Taufe gehoben. Anmelden können sich Schülerinnen und Schüler ab 14 Jahren (oder ab Klasse 8) über ihre Schule. Alle weiteren anstehenden Termine werden auf dem Märzseminar gemeinsam festgelegt.
Für die Seminare wird ein Eigenanteil von 50 Euro erhoben, die Schule zahlt noch einmal 80 Euro. Damit sind alle anfallenden Kosten (außer den Fahrtkosten zu den Seminarstätten) beglichen. Informationen und Ausschreibungen (falls nicht mehr in der Schule vorhanden) gibt es beim Kreis Dithmarschen.

Infos: Birgitt Encke, Telefon:0481/97-1529, E-Mail: birgitt.encke@dithmarschen.de.

Kreis Dithmarschen