Stadtmuseum Schleswig: Ein Kunstspaziergang durch das 19. Jahrhundert

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine

(CIS-intern) – Im Stadtmuseum Schleswig moderiert die Dipl. Fotografin und Künstlerin Angeline Schube-Focke am 4.  Mai 2013 um 15:00 Uhr eine kunsthistorische Sonderführung. Die Führung konzentriert sich besonders auf die Gemälde, Zeichnungen, Druckgrafiken, Skulpturen und Interieurs, die in der ständigen Ausstellung im Haupthaus des Museums gezeigt werden. Etliche Stücke der Sammlung repräsentieren auf eindrucksvolle Weise die gegensätzlichen Strömungen des 19. Jahrhunderts: Vom Klassizismus über die Zeit des Biedermeier und der Romantik bis hin zum Realismus.

Foto: Stadtmuseum Schleswig

Jede Epoche spiegelt sich in einem Bild oder mehreren Arbeiten der unterschiedlichen Künstler wider. Der Spaziergang behandelt neben den geschichtlichen Bezügen der Werke auch die zum Teil erstaunlichen Biographien der vertretenen Künstler: Hermann Wilhelm Bissen, Richard von Hagn, Valentin Waßner, Johann Wilhelm Zillen und andere. Am Ende entspinnt sich für die Besucher ein Netz aus kunsthistorischen Strömungen und politischen Ereignissen verbunden mit persönlichen Geschichten. Der Kunstspaziergang durch das 19. Jahrhundert wird am 4. Mai 2013 um 15:00 Uhr zum ersten Mal angeboten.

Treffpunkt ist in der Eingangshalle im Haupthaus. Auf Anfrage kann die Führung auch in englischer Sprache (an einem Termin nach Vereinbarung) moderiert werden. 

Die Teilnahme kosten 3,00 € zzgl. Eintritt (4,00 € ermäßigt 2,00 €). Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

PM: Stadtmuseum Schleswig

Hast Du heute schon die Kleinanzeigen im Norden gesehen? Oder möchtest Du eine private Anzeige kostenlos aufgeben? Dann schaue mal hier: Kleinanzeigen im Norden

Schreibe einen Kommentar

Nächster Beitrag

Jetzt gewinnen: Eine Mitfahrt auf einem Seenotrettungskreuzer

(CIS-intern) – Möwen sind fies – zumindest in der neuen kostenlosen Spiele-App „Taler-Törn“ der Seenotretter. Denn dort schnappt sich das schnelle Federvieh oft die Münzen kurz vor dem Ziel: dem Sammelschiffchen. Game over. Highscore verpasst, weil zu wenige Taler im Schiffchen gelandet sind. Und: Namensgeber des virtuellen Seenotkreuzers bleibt ein […]