LGS Eutin – Kirche sucht Gartenfreunde und Freizeitkapitäne

Add to Flipboard Magazine.

Foto Melina Ulbrich – KK Ostholstein(CIS-intern) – Gartenhüter sollen im kirchlichen „Garten am frischen Wasser“ während der Landesgartenschau die Gäste willkommen heißen. Für das „Jesusboot“, das im August auf dem Eutiner See zu Gast ist, werden zudem Hobby-Segler gesucht, die das Boot steuern. Die Natur liegt noch im Winterschlaf. Doch in rund vier Monaten wird der Kirchgarten am Evangelischen Zentrum in der Schlossstraße 13 zu einem sehr lebendigen Ort werden. Denn anlässlich der diesjährigen Landesgartenschau, die vom 28. April bis 3. Oktober in Eutin stattfindet, wird er zum „Garten am frischen Wasser“ umgestaltet. Der Garten am Ufer des Eutiner Sees mit seinen beiden prächtigen Federbuchen wird dann zum Schauplatz für Gottesdienste, Mittagsgebete, Kunstprojekte, Konzerte, Lesungen, Talk-Runden und viele weitere Veranstaltungen.

Foto Melina Ulbrich – KK Ostholstein

Gartenhüterinnen und Gartenhüter gesucht
Ein spiritueller Ort solle der Garten sein, „ein Ort, der Gelegenheit zu einer Atempause inmitten der bunten Farbenpracht der Landesgartenschau bietet“, sagt Landesgartenschau-Pastorin Dr. Claudia Süssenbach. – Und ein Ort, an dem sich Menschen ehrenamtlich engagieren. Zahlreiche freiwillige Helfer würden gesucht: „Wir suchen Gartenhüterinnen und Gartenhüter, die die Gäste willkommen heißen und unserem Garten ein freundliches Gesicht geben.“ Wer Gärten liebt, kommunikativ ist und Lust auf spannende Begegnungen hat, sei herzlich eingeladen, mitzumachen. „Auch die Einführung in die Idee des Pilgerwegs mit seinen sieben Stationen ist eine der Aufgaben. Weitere Eigenschaften, die die Helferinnen und Helfer mitbringen sollten, sind die Bereitschaft auf Menschen zuzugehen und zuzuhören sowie Offenheit für religiöse Themen“, so Süssenbach. Während des Einsatzes haben die Ehrenamtlichen freien Eintritt zum Gelände der Landesgartenschau.

50 Ehrenamtliche haben sich schon angemeldet
Rund 50 Gartenhüterinnen und Gartenhüter aus ganz Deutschland haben sich bereits angemeldet, unter ihnen ist Barbara Forthmann aus Schönwalde. Für die 56-Jährige seien die Liebe zur Natur und ihr Hang zur Spiritualität ausschlaggebend dafür gewesen, mitzumachen: „Ich finde es faszinierend, was Natur und Garten alles erzeugen kann, was das mit den Menschen macht“, sagt sie. Sie sehe ihren Auftrag darin, Gartengastgeberin zu sein, „Leute mitzunehmen, zu begeistern, zu inspirieren und wachzurütteln“. Unter den Ehrenamtlichen seien auch erfahrene Gartenhüter, die bereits bei vergangenen Gartenschauen im Einsatz waren, sagt Claudia Süssenbach. „Wir freuen uns, dass schon so viele mitmachen. Doch wir suchen noch weitere Helfer.”

„Die Gartenhüterinnen und Gartenhüter arbeiten in kleinen Teams in zwei Schichten pro Tag“, sagt Gabriela Graf von der Geschäftsstelle des Evangelischen Zentrums in Eutin. Sie schreibt die Dienstpläne für die Gartenhüter und kümmert sich um die Unterkünfte. „Um die Zeit der Landesgartenschau abdecken zu können, suchen wir insgesamt mehr als 100 Ehrenamtliche.“ Darüber hinaus würden für die Helfer von außerhalb  Unterkünfte benötigt. Propst Peter Barz zeigt sich zuversichtlich, dass sich viele Menschen melden, die vorübergehend ein Zimmer in ihrem Haus oder eine leerstehende Ferienwohnung zur Verfügung stellen: „Dass die Menschen im Kirchenkreis sehr hilfsbereit und gastfreundlich sind, haben sie bei den Kirchentagen bereits gezeigt.“

Info-Tag am 23. Januar für alle Interessierten
Für alle, die sich vorstellen können, sich als Gartenhüter zu engagieren, wird am Sonnabend, 23. Januar, ein Informationstag angeboten. Von 10 bis 13 Uhr erfahren sie Wissenswertes über die Landesgartenschau und den „Garten am frischen Wasser“ und können sich unverbindlich über den Einsatz als Gartenhüter informieren. Um die Helfer intensiv auf das Ehrenamt vorzubereiten, gibt es im Februar zwei Schulungstermine.

Kontakt für weitere Infos und Anmeldungen: Landesgartenschau-Pastorin Dr. Clauia Süssenbach, Telefon 04521 – 8005201, claudia.suessenbach123@xyzkk-oh456.abcde; www.garten-am-frischen-wasser.de

Der kirchliche Beitrag zur Landesgartenschau in Eutin 2016 steht unter dem Motto „Wie ein Baum am Wasser gepflanzt…“ (Jeremia 17,7)  Im „Garten am frischen Wasser“ können die Besucher sich auf einen Rundweg mit sieben Stationen begeben und sich dort mit den Früchten, Kraftquellen und auch den Wunden ihres Lebens auseinandersetzen. Ein “mystischer Ort” solle es werden”, sagt der Eutiner Propst Peter Barz. Zwei große Holzplateaus schützen die sensiblen Wurzeln der Bäume und dienen als Veranstaltungsfläche mit rund 200 Sitzplätzen.

“Garten am frischen Wasser” als Projekt der “Aktiv-Region” gefördert
Dass die Handwerker noch nicht losgelegt haben, liege daran, dass noch ein wichtiger Förderbescheid vom Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) erwartet werde, sagt Propst Peter Barz. „Wir hoffen, dass wir bald mit den Bauarbeiten beginnen können.“ Der „Garten am frischen Wasser“ ist als Förderprojekt der Initiative „Aktiv-Region“ anerkannt und soll mit 100 000 Euro bezuschusst werden. 200 000 Euro des 450 000 Euro teuren Projekts bezahlt der Kirchenkreis selbst.  Der Kirchenkreis baue “anlässlich der Landesgartenschau, nicht für die Landesgartenschau”, betont Barz. Für die Zeit der Landesgartenschau sei der “Garten am frischen Wasser” nur über das LGS-Gelände erreichbar, danach jedoch solle er als “Einganstor zu spiritueller Erahrung und Kontaktmöglichkeit für Menschen zur Kirche” für jeden zugänglich werden.

In den Sommerferien ist zudem das Jesus-Boot, ein Nachbau eines im See Genezareth gefundenen Segelbootes aus der Zeit Jesu, auf dem Eutiner See zu Gast. An Bord werden dann biblische Wassergeschichten erzählt.  Um es auf dem Eutiner See zu steuern, braucht man einen Sportboot-Führerschein für Binnengewässer. „Wir suchen Menschen, die solch einen Führerschein besitzen und im August Zeit und Lust haben, an festgelegten Terminen – vor allem am Wochenende – mit Gästen der Landesgartenschau für jeweils etwa eine Stunde hinaus auf den Eutiner See zu fahren“, sagt Claudia Süssenbach