Die Kirchen beteiligen sich an der Landesgartenschau 2016 in Eutin

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine

(CIS-intern) – Von Horst Schinzel Wie schon zuvor in Schleswig und Norderstedt wollen sich die Kirchen an der Landesgartenschau 2016 in Eutin beteiligen. Bei der Landesgartenschau 2008 in Schleswig war Kirche mit dem „Paradies“ präsent, 2011 in Norderstedt mit dem „Himmelszelt“. Das kirchliche Engagement bei der Landesgartenschau in Eutin 2016 steht unter dem Motto „Wie ein Baum am Wasser gepflanzt…“ (Jeremia 17,7). Zentraler Ort für dieses Engagement ist der „Garten am frischen Wasser“ in der Schlossstraßé. 13 (Evangelisches Zentrum Ostholstein). Federführend in der Vorbereitung ist der Evangelisch-lutherische Kirchenkreis Ostholstein. Doch auch die katholische und die freikirchlichen Gemeinden in Eutin sind in die Planungen mit einbezogen.

Foto: Presse Dr. Süßenbach

In und mit dem „Garten am frischen Wasser“ entsteht ein Ort, der die Garten-schaubesucher einlädt zu einer Atempause innerhalb der vielfältigen Angebote und Aktivitäten. Der Garten des Evangelischen Zentrums ist geprägt durch seine Lage direkt am Ufer des Eutiner Sees und durch zwei große geschützte Federbuchen, in deren Schatten die Besucher der LGS zur Ruhe kommen können. „Wasser“ und „Bäume“ sind die zentralen und prägenden Elemente für die gestalterische Konzeption des Gartens, aber auch für das inhaltliche Programm, das dort während der Landesgartenschau stattfinden wird. Unter dem biblischen Leitwort „Wie ein Baum am Wasser gepflanzt“ entsteht ein Ort, der zum Verweilen und Entdecken einlädt.

Der am Wasser gepflanzte Baum ist ein zentrales Symbol der christlichen Tradition. Er gilt als Sinnbild des Lebens, der Hoffnung und des Wachstums und Fruchtbringens. Diesen Facetten des am Wasser gepflanzten Baumes können die großen und kleinen Besucher des Gartens an sieben verschiedenen Orten bzw. Stationen begegnen. Daneben wird es einen kleinen Pavillon und eine Bühne für Gottesdienste und Veranstaltungen geben. In der Mittagszeit sind die Besucher zu einer kurzen Andacht im Garten eingeladen, am Sonntag wird es jeweils einen Open-Air-Gottesdienst geben. Für die Nachmittags- und Abendstunden sind zahlreiche Veranstaltungen für alle Altersgruppen in Planung. Von kleinen Konzerten, über Lesungen, verschiedene Mitmach-Angebote bis hin zu Talk-Runden mit prominenten Gästen ist hier vieles möglich. Die Kirchengemeinden der Region, aber auch Einzelpersonen sind herzlich eingeladen, sich mit ihren Ideen hier einzubringen.

Doch nicht nur im „Garten am frischen Wasser“ wird es ein kirchliches Angebot geben. Auch das weitläufige Gelände der Landesgartenschau ist mit im Blick. So sollen ein Pilgerweg und ein Storywalk (Spazierweg mit frei erzählten Geschichten) entstehen. Während der Sommerferien wird das Schleswiger Jesus-Boot (ein Nachbau eines im See Genezareth gefundenen Segelbootes aus der Zeit Jesu) auf dem Eutiner See zu Gast sein. In Planung sind außerdem einige größere Konzert-Ereignisse auf einer der großen Bühnen der LGS und natürlich ein Eröffnungs- und Abschlussgottesdienst. Für beide Gottesdienste hat Bischof Gothart Magaard bereits seine Beteiligung zugesagt. Auch wird zumindest der katholische Weihbischof erwartet.

Für die geistliche Seite dieser Beteiligung ist die Pastorin Dr. Claudia Süßénbach (45) aus Neustadt zuständig. Frau Dr.Süßenbach ist die Ehefrau des Propstes der Propstei Oldenburg des Kirchenkreises Ostholstein. Sie hat über ein Thema des Alten Testamentes an der Universität Göttingen promoviert. Vor ihrer Berufung zur Landesgartenschau- Pastorin hat sie in den letzten Jahren für die missionarische Erwachsenenbildung und die Betreuung von Prädikanten gearbeitet. In einer Zusatzausbildung hat sie an der Universität der Künste in Berlin das künstlerische Erzählen studiert.

Nächster Beitrag

Verfassungsschutzbericht Schleswig-Holstein: Islamistischer Terrorismus bleibt größte Gefahr

0.0 00 (CIS-intern) – Der islamistische Terrorismus stellt nach wie vor die größte Bedrohung für die innere Sicherheit dar. „Der Bürgerkrieg in Syrien hat weiterhin auch große Bedeutung für die Sicherheitslage in Deutschland und Schleswig-Holstein“, sagte Innenminister Stefan Studt am Dienstag (28. April) in Kiel bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts […]