POL-IZ: 200910.1 Itzehoe: Strafbarer Erfindungsreichtum

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine
Itzehoe (ots) – In dieser Woche ist in einem Linienbus ein Mann aufgefallen, der ein gefälschtes Schreiben zur Befreiung des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes vorzeigte. Das Schriftstück, das er präsentierte, war eigentlich eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung.

Am Mittwoch zeigte eine Ärztin einer Kellinghusener Praxis bei der Polizei eine Urkundenfälschung an. Bei ihr war ein Busfahrer erschienen und hatte eine Befreiungsbescheinigung vorgelegt, angeblich ausgestellt durch die Praxis auf dem Formular einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Die Bescheinigung trug ein Fahrgast im Itzehoer Sandberg bei sich, um sich der vorgeschriebenen Corona-Maßnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln zu entziehen. Weil dem Busfahrer der Schrieb unecht vorkam, hatte er ihn an sich genommen und zu der Ärztin gebracht. Ob der darauf vermerkte Name zu demjenigen gehörte, der das Dokument vorlegte, bleibt zu klären.

In jedem Fall erwartet den Mann nun eine Strafanzeige wegen der Urkundenfälschung – und das nur, um keine Maske tragen zu müssen.

Merle Neufeld

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 – 2010 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/52209/4702661 OTS: Polizeidirektion Itzehoe

Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-SE: Bad Segeberg - Öffentlichkeitsfahndung nach Vermisster

Bad Segeberg (ots) – Seit gestern Abend (09.09.2020) wird die 36-jährige Nina F. vermisst. Frau F. soll sich zuletzt im Stadtgebiet von Bad Segeberg aufgehalten haben. Ihr derzeitiger Aufenthaltsort ist unbekannt. Bis vor einigen Wochen war sie in Wilster aufhältig. Bisherige Fahndungsmaßnahmen der Polizei verliefen erfolglos. Frau Facius bedarf dringender […]