Experten-Bilanz der Disco-Modellprojekte: “Feiern ohne Maske und Abstand bei guter Lüftung ist möglich – für geimpfte, genesene oder getestete Gäste”

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine

(CIS-intern) – Ein Disco-Besuch in Pandemiezeiten ist möglich und sicher machbar – wenn auch mit deutlich erhöhtem Aufwand. Gute Lüftungsanlagen und ein strenges Testregime verhindern Ansteckungen auf der Tanzfläche. Das ist das Fazit der wissenschaftlichen Begleitung der Disco-Modellprojekte, für die heute (31. August) Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz gemeinsam mit dem Mediziner und Corona-Experten Prof. Dr. Stephan Ott und Joey Claußen, Betreiber der Modell-Disco Joy, Bilanz zog.

Foto: von Frank Liborius Hellweg auf Pixabay

Im Rahmen des Modellprojekts wurden drei Diskotheken ausgewählt, die jeweils drei Veranstaltungen anbieten durften. Zutritt erhielt nur, wer geimpft oder genesen war oder einen maximal sechs Stunden alten negativen Corona-Test vorlegen konnte. Außerdem gab es Vorgaben für Nachtestungen, um die Auswirkungen auf das Infektionsgeschehen wissenschaftlich auswerten zu können. Im Joy in Henstedt-Ulzburg und im Horizon in Oldenburg fanden jeweils drei Veranstaltungen statt, das Flensburger Bootshaus musste das Modellprojekt nach zwei Veranstaltungen abbrechen, da die Sieben-Tages-Inzidenz im Kreis über 35 gestiegen war.

Laut Ott und Buchholz zeige die wissenschaftliche Auswertung der Daten, dass die engen Vorgaben Infektionen bei den Veranstaltungen verhinderten. Lediglich vier positive Tests gab es im Anschluss an die Feiern, eine Ansteckung in der Disco selbst sei laut den Gesundheitsämtern aber unwahrscheinlich. “Im Modell-Zeitraum war in den drei Kreisen die Inzidenz zwar gestiegen, das war aber ein genereller Trend und ist eher auf Reiserückkehrer und den Schulstart zurückzuführen. Bei den Partys hat sich niemand angesteckt, soweit wir wissen”, betonte Buchholz. Besonders positiv sei außerdem die teilweise hohe Quote der Geimpften und Genesenen. Bei einer Party im Horizon in Ostholstein lag sie bei 74 Prozent.

Die Modellprojekte zeigten, dass die Öffnung von Diskotheken unter kontrollierten Bedingungen sicher sei, sagte der Minister weiter. “Mit einem Test- und Kontrollregime können wir dieser gebeutelten Branche wieder eine Perspektive geben.” Auch die Lüftungsanlagen hätten sich bewährt, das zeigten die CO2-Messungen während der Veranstaltungen. Die Erkenntnisse aus den Modellprojekten seien eine wichtige Grundlage, um mögliche Öffnungsschritte vorzubereiten, so Buchholz.

Verpflichtende Nachtestungen solle es hingegen nicht mehr geben. “Die waren für die wissenschaftliche Begleitung entscheidend. Aber nur etwas mehr als die Hälfte der Tests nach der Veranstaltung wurden überhaupt an die Veranstalter gemeldet. Hier könnte vielleicht über Erinnerungsmails oder Anreize der Diskotheken wie Ticketverlosungen nachgedacht werden. Denn sinnvoll sind die Nachtestungen allemal,” so der Minister.

Verantwortlich für diesen Pressetext: Karen Sieksmeyer | Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus

Nächster Beitrag

Wer seine Impfserie in den Impfzentren abschließen will, muss diese Woche noch seine Erstimpfung machen lassen!

5 / 5 ( 1 vote ) (CIS-intern) – KIEL. Das Gesundheitsministerium informiert zur Corona-Schutzimpfung: Wer noch bis Sonntag, 5. September, in den Impfzentren seine Erstimpfung machen lässt, kann die Zweitimpfung ebenfalls noch im Impfzentrum erhalten. „Wenn Sie noch nicht geimpft sind, nutzen Sie diesen letzten Aufruf, um sich in […]