Verbot der Freizeitfischerei im Fehmarnbelt – Schon 6.000 Unterschriften dagegen eingesammelt

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine

Foto: Entwicklungsgesellschaft Ostholstein mbH EGOH(CIS-intern) – Innerhalb von 3 Wochen haben sich rund 6.000 besorgte Bürgern und Gästen aus Heiligenhafen und Fehmarn an der Initiative gegen das geplante Verbot der Freizeitfischerei im Fehmarnbelt beteiligt. Gestern wurden die Listen mit den Unterschriften von Heiligenhafen nach Berlin zu Frau Ministerin Dr. Hendricks geschickt.

Foto: Entwicklungsgesellschaft Ostholstein mbH EGOH

Während sich in Berlin nichts bewegt, hat sich im Norden ein breites Bündnis gegen die Planungen des Bundesumweltministeriums (BMUB), in den Schutzgebieten der Ausschließlichen Wirtschaftszonen (AWZ) in Nord- und Ostsee das Angeln generell zu verbieten, gebildet. Durch das Vorhaben des BMUB sind hunderte von Arbeitsplätzen in den strukturschwachen Regionen der Nord- und Ostsee gefährdet, ohne dass die Natur dadurch einen nennenswerten Vorteil erhält.

Das BMUB begründet seine Gesetzesplanung mit der Zunahme eines undefinierten Schiffsverkehrs und daraus resultierenden Fluchtdistanzen von Wasservögeln. Zudem erhebt es den Vorwurf, die Meeresbodenstruktur würde beim Angeln zerstört und die Freizeitfischerei führe zu bestandsrelevanten Entnahmen. Für diese Begründungen erbringen Sie aber leider keinen wissenschaftlichen Nachweis. Hingegen dem Verbot von Angelbooten soll jeglicher Schiffs- und Bootsverkehr uneingeschränkt bleiben. Auch Windkraftanlagen und Pipelines dürfen weiter erbaut, Abbau von Bodenschätzen weiter durchgeführt werden.

Das Thünen-Institut für Ostseefischerei hat bereits im April gegenüber dem Bundesamt für Naturschutz deutlich gemacht, dass die Entnahmemengen der Angler beim Dorsch bereits in der Bestandsberechnung berücksichtigt und somit Teil des Fischereimanagements der Ostsee sind. Die Erreichung der Schutzziele bzw. der Schutzgüter (Sandbänke, Riffe, Schweinswal) in der Nord- und Ostsee ist auch ohne ein Verbot der Freizeitfischerei möglich!

Entwicklungsgesellschaft Ostholstein mbH EGOH

Nächster Beitrag

Bemerkenswerte moderne Kunst auf der LGS Eutin

0.0 00 (CIS-intern – Von Horst Schinzel) – Von der lokalen Öffentlichkeit leider kaum beachtet, ist am Dienstag auf der Landesgartenschau Eutin unter dem Leitwort „Kunstbetriebe 2“ eine Schau zeitgenössischer Kunstwerke eröffnet worden. Auf eindrucksvolle Weise haben zwölf am Projekt „KunstBetriebe 2“ beteiligte Künstler belegt, dass sie Deutsche und Dänen, […]
Foto Bettina Thierig