Erich-Mühsam-Preis verliehen

Add to Flipboard Magazine.

(CIS-intern) Von Horst Schinzel – Der anarchistische Schriftsteller Erich Mühsam (1878 – 1934) ist selbst Literarturfreunden heute kaum mehr ein Begriff. Schon zu seinen Lebzeiten hat er wohl kaum so sehr durch seine Bücher und Schriften, als viel mehr durch seine arnachistischen und paziftischen Ansichten Beachtung gefunden. Sein Mittun an der Münchener Räterepublik brachte ihm sechs Festungshaft ein, die er – anders als Adolf Hitler – absitzen musste. Im KZ Oranienburg fand er 1934 ein tragisches Ende durch die Nazis.

Der gebürtige Berliner war als Kind nach Lübeck gekommen, wo sein Vater eine Apotheke betrieb. Sein Andenken hält die Erich-Mühsam-Gesellschaft hoch, die alle zwei Jahre einenn nach ihm benannten Preis verleiht. Der ist mit bescheidenen 2.500 Euro dotiert. Gestiftet ist er vor zwanzig Jahren von dem Galeristen Frank-Thomas Gaulin, der auch das Preisgeld spendet.

Foto: Die Preisträger Dr. Andreas Hohmann und Jochen Schmück

In diesem Jahr ist der Peis nach vierjähriger Unterbrechung an zwei Verleger gegangen, die – erstaunlich genug – Schriften mit anarchister Tendenz in ihrem Programm haben. Das gibt es wirklich! Andreas Hohmann (50) und Jochen Schmück (60) betreiben schon seit Jahrzehnten Verlage und inzwischen auch Internet-Editionen, in denen sie schöngeistige Literatur herausgeben, aber auch sich der Anarcho-Forschung widmen. Leben können sie davon nicht. Der eine ist freiberuflicher Deutschlehrer, der andere Geschäfsführer einer Consultingfirma. Die Anarchoszene in Deutschland ist überschaubar. Eine Spezialgewerkschaft hat gerade einmal 350 Mitglieder. Allengemein ist die Überzeugung, dass es wahre Freiheit nur dort gebe, wo es keinerlei Obrigkeit gibt. Folgerichtig gibt es bei dieser Preisveerleihung am Freitagabend auch keinen Laudator. Die Geehrten stellen sich gegenseitig vor. Die Mühsam-Gesellschaft sieht sich als reine Literatur-Gesellschaft.

Mit Organisation hat sie offenbar nichts am Hut. So läuft denn das minutiös ausgeklügelte Programm der Preisverleihung zeitlich völlig aus dem Ruder. Den Namensgeber dürfte dies amüsiert haben…

PM: Horst Schinzel