Die Holsteinische Schweiz feiert ihr Wanderwegenetz

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine

(CIS-intern) – Wer auf „Schusters Rappen“ in der herrlichen Landschaft des Naturparks Holsteinische Schweiz unterwegs sein möchte, kann dies jetzt nach Herzenslust tun. Am Sonntag, 31. Mai, gab die Vorsitzende des Naturparks Holsteinische Schweiz, Landrätin Ladwig, symbolisch das neu ausgeschilderte Wegenetz frei. „Mein besonderer Dank gilt allen Förderern, ohne deren Unterstützung die Verwirklichung dieses wichtigen, kreis- und gemeindeübergreifenden Projektes für unsere Mitgliedsgemeinden nicht möglich gewesen wäre.“, betonte sie in ihrer Eröffnungsrede.

Foto Plöns Landrätin Stefanie Ladwig und Eutins Bürgermeister Klaus-Dieter Schulz an einer Übersichtstafel

Je nach ihren Fördermöglichkeiten stellte die Europäische Union über die AktivRegionen „Holsteins Herz“ und „Schwentine – Holsteinische Schweiz“ (aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums) und die Förderfonds der Metropolregion Hamburg sowie die Bingo!-Projektförderung und die Naturparkförderung des Landes Schleswig-Holstein sowie die Stiftungen der Förde Sparkasse in den verschiedenen Umsetzungsgebieten Zuwendungen bereit. Der Kreis Segeberg und die Stadt Eutin übernahmen für verschiedene Teilregionen die Schirmherrschaft und stellten sich, wie auch der Naturparkverein, als Träger eines der betreffenden Projektabschnitte zur Verfügung. Die Leitung des Gesamtprojektes nahm der Naturparkverein wahr. Dieses Projekt zeigt beispielhaft eine gute regionale Zusammenarbeit, auch wenn der Koordinierungsbedarf bei der Vielzahl der beteiligten Akteure nicht unerheblich war. „Die Freude, den Naturpark nun als eine attraktive Wanderregion präsentieren zu können, entlohnt jedoch alle Mühe der vergangenen Monate!“ freuen sich die Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle im Naturpark-Haus.

Die Ausschilderung und Markierung des ca. 274 km langen, attraktiven Wanderwegenetzes wurde pünktlich zur Saison abgeschlossen. Sie hat rund 60. 000 Euro gekostet. Farbige Balkensymbole kennzeichnen Rundwege, Plus-Symbole Verbindungswege zwischen zwei Rundwegen und die dem Logo der Holsteinischen Schweiz nachempfundene grün-blaue Welle markiert den 53 km langen Holsteinische Schweiz Weg. Grüne Armwegweiser verraten dem Wanderer die nächsten Ziele und die noch zurückzulegende Entfernung bis dahin. Einen genaueren Überblick über das lokale Wanderwegenetz durch 17 Gemeinden und 3 Städte geben rund 40 Informationstafeln, die an Wanderparkplätzen, wie z. B. am Parkplatz zur Prinzeninsel, und anderen geeigneten Standorten im Gebiet zu finden sind.

Anfangs- und Endpunkte des Holsteinische Schweiz Weges sind die Schlossstädte Plön und Eutin. Die erlebnisreiche, rund 53 km lange Strecke vermittelt dem Wanderer ein charakteristisches Landschaftsbild des Naturparks Holsteinische Schweiz und einen Eindruck von der artenreichen Natur. Die vielfach naturnahe Strecke führt entlang der zahlreichen, romantischen Seen und Bäche, durch Wald und Flur, über steigungsreiche Abschnitte bis hinauf zum höchsten Gipfel Schleswig-Holsteins (Bungsberg, 167 m) sowie durch kleine Dörfer und Tourismusorte. Der Fernwanderweg bietet zahlreiche landschaftliche und kulturelle Höhepunkte aber auch Einkehr- und Rastmöglichkeiten. Die gut angebundene Regionalbahn Kiel – Lübeck mit Haltepunkten in Plön, Malente und Eutin hilft bei der individuellen Gestaltung der Routenplanung. Dazu gibt es von April bis Oktober attraktive Möglichkeiten, über die großen Seen (Großer Plöner See, Kellersee, Großer Eutiner See und die 5 Seen: Dieksee, Langensee, Behler See, Höftsee, Edebergsee) Teilstrecken mit den Booten der Seenschifffahrten zurückzulegen. Drum herum gruppiert sich ein Netz von 27 schönen Rundwegen, durch die der Naturpark vom Bungsberg bis zum Plöner See und weiter bis Bad Segeberg für den Wanderer erschlossen wird. Es lohnt sich also die Wanderschuhe auszupacken!

Horst Schinzel

Nächster Beitrag

Studie der Bertelsmann-Stiftung über ausländische Pflegekräfte

0.0 00 (CIS-intern) – Die deutschen Unternehmen fremdeln noch immer mit der gezielten Ansprache ausländischer Fachkräfte. Zu stark wirkt die Logik des Anwerbestopps nach: Seit den 70er Jahren hat die Politik qualifizierte Zuwanderung allenfalls erlaubt, aber selten aktiv ermöglicht. Genau das jedoch wäre heute notwendig, wie das Beispiel der Pflegebranche […]