160 Filme werden bei den 55. Nordischen Filmtagen in Lübeck gezeigt

Add to Flipboard Magazine.

(CIS-intern) – Die beiden Festivalleiter der Nordischen Filmtage Lübeck, Linde Fröhlich (Künstlerische Leitung) und Christian Modersbach (Festivalmanager) stellten zusammen mit den Leiterinnen und -leitern der verschiedenen Reihen, das diesjährige Festivalprogramm vor, das sich sektionsübergreifend mit einem musikalischen Schwerpunkt präsentiert.

Das Festival, außerhalb Skandinaviens die europaweit größte Plattform für Filme aus den skandinavischen Ländern, dem Baltikum und Hamburg/Schleswig-Holstein, zeigt mit insgesamt 160 Filmen vom 30. Oktober bis 3. November 2013 seine große cineastische Auswahl des aktuellen nordischen Kinos. Daneben ergänzen zahlreiche Veranstaltungen wie eine Masterclass und internationale Panels, Live-Konzerte, Vorträge, der Auftritt des 1. Lübecker Beschwerdechors sowie drei Jugendprojekte das Filmprogramm.

Der diesjährige isländische Oscar-Vorschlag „Von Pferden und Menschen“, Benedikt Erlingssson Spielfilmdebüt, eröffnet am 30. Oktober die 55. Festivalausgabe. Der Regisseur, seine Hauptdarsteller Ingvar E. Sigurðsson und Charlotte Bøving sowie der Produzent Fridrik Thór Fridriksson werden ihren Film persönlich vorstellen. Auch zu Gast in Lübeck ist Regie-Altmeister Søren Kragh-Jacobsen, mit seinem Psychodrama „In der Stunde des Luchses“.

Vom bekannten schwedischen Regisseur Lukas Moodysson läuft „Wir sind die Besten“, eine Geschichte um drei junge Punkmusikerinnen. Voller Musik sind auch die faszinierende Biografie „Ein Walzer für Monica“ über die schwedische Jazz-Ikone Monica Zetterlund (Regie: Per Fly) sowie „Metalhead“, den der isländische Filmemacher Ragnar Bragason zusammen mit seiner jungen Hauptdarstellerin dem Lübecker Publikum vorstellt.

Mit gleich zwei Filmen im Programm ist der bekannte finnische Star Peter Franzén dabei, der mit „Aus dunklen Wassern“ sein Regiedebüt inszeniert hat und als Hauptdarsteller in „Ich werde dir alles erzählen“ (Regie: Simo Halinen) zu sehen ist. Ilmar Raag aus Estland erzählt die Geschichte der jungen „Kertu“. Um weibliche Lebensentwürfe geht es auch in Iram Haqs „Ich bin Dein“ und Rune Denstad Langlos „Chasing the Wind“, während besondere Männerfreundschaften in Matti Ijäs’ „In aller Liebe“ und Christoffer Boes „Sex, Drogen und Steuern“ die Geschichte tragen.

Hochspannung versprechen der norwegische Regisseur Erik Sjkoldbjærg mit dem Konspirations-Thriller „Pionier“ und Michael Noers Film „Nordwesten“. Ebenfalls im Wettbewerb um den NDR-Filmpreis vertreten sind die finnische Filmemacherin Pirjo Honkasalo mit „Nacht in Beton“ und Fredrik Edfeldts Film „Zuflucht“, den der Regisseur mit seinem bekannten Hauptdarsteller Jakob Cedergren in Lübeck präsentiert.

Zu den deutschen Filmen und als Jurymitglieder erwarten die Nordischen Filmtage als Gäste u.a. die Schauspielerinnen Tessa Mittelstaedt, Idil Üner, Nadeshda Brennicke, Michelle Barthel sowie die Regisseure Hendrik Handloetgen, Buket Alakus und Christian Thede.

Insgesamt acht Auszeichnungen werden am 2. November 2013 bei der Filmpreisnachtgala des Festivals vergeben. In diesem Jahr ist, neben den Kinos CineStar Filmpalast Stadthalle und Kolosseum, das Kino KoKi in der Mengstraße als Spielstätte neu dazu gekommen.

PM: Nordische Filmtage / Horst Schinzel