Werbung



„Dithmarschen – Wat anners“: Kreis Dithmarschen startet neue Standortinitiative mit Relaunch der Website

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine
5/5 - (1 vote)

(CIS-intern) –  HEIDE. Startschuss für die Standtorinitiative Dithmarschen: Seit dem 9. März 2023 erscheint die Internetseite www.dithmarschen.de im neuen Corporate Design „Dithmarschen – Wat anners“. Der Hauptausschuss des Kreises Dithmarschen hat in seiner Sitzung am 7. März 2023 über die Einführung des neuen Erscheinungsbildes des Regionalmarketings in der Kreisverwaltung beraten und der schrittweisen Einführung des Corporate Designs zugestimmt.

„Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, den Relaunch der Website mit dem Start der neuen Standortinitiative zu verbinden“, sagt Landrat Stefan Mohrdieck. „An diesem Ziel haben viele Beteiligte mitgearbeitet: Ich danke sehr der Arbeitsgruppe, die sich mit Kreativität und Erfahrung zur Markenfindung eingebracht haben sowie der beauftragten Agentur marktrausch GmbH. Ebenfalls danke ich sehr der Kreispolitik, die den Weg freigemacht hat für die Umsetzung des Marken- und Kommunikationskonzeptes. Ein großer Dank geht auch an die Kreismitarbeiter*innen, die mit dem Website-Relaunch einen gelungenen Start für die Standortinitiative hingelegt haben.“

„Dithmarschen – Wat anners“

Die Marke “Dithmarschen – Wat anners” beschreibt, wofür der Landkreis und seine Menschen stehen. So ist “Dithmarschen echt und manchmal auch anders. Landschaftlich einzigartig, aus Tradition in Bewegung und trotzdem entspannt, überraschen wir viele immer wieder nachhaltig. Hier hält man zusammen, ist offen für Neues und packt es an. Bei uns gibt es Raum für alles, was gut ist. Wir erreichen vieles mit Können und grenzenlosem Einsatz. Wir sind manchmal eigen, bieten aber immer Perspektiven und Neues. Für Bürger*innen, für Unternehmen, für Gäste und Partner. Hier sind alle willkommen – auch die Zukunft“.

Der Markenname und das Versprechen „Dithmarschen – Wat anners“ sind eingerahmt von den Farben Grün im unteren Bereich, das für die Landschaft steht, und Blau im oberen Abschnitt, das die Weite und den Himmel Dithmarschens symbolisiert.

Relaunch: Übersichtlicher, informativer, barrierefreier

Die Internetseite wurde nicht nur grafisch modernisiert und übersichtlicher gestaltet, sondern auch der Service und die Infos wurden verbessert. So wurde der Zuständigkeitsfinder Schleswig-Holstein (ZuFiSH) überarbeitet – ein Informationsportal rund um Dienstleistungen, die die öffentliche Hand Bürger*innen anbietet. Eine weitere wichtige Veränderung ist die Barrierefreiheit der neuen Internetseite. Sie bietet beispielsweise eine Vorlesefunktion und kann den Inhalt mit nur einem Mausklick in viele unterschiedliche Sprachen übersetzen.

„Selbstverständlich bleibt es bei einem Relaunch in dieser Größenordnung nicht aus, dass sich an der einen oder anderen Stelle der Fehlerteufel eingeschlichen hat“, sagt Landrat Stefan Mohrdieck. Die Mitarbeiter*innen der Kreisverwaltung haben über mehrere Monate Textmaterial erstellt, Navigationsstrukturen erarbeitet und Themenfelder mit Inhalt befüllt. Eine Mammutaufgabe, die neben der alltäglich anfallenden Arbeit erledigt werden musste.  „Wir laden alle Dithmarscher*innen herzlich dazu ein, sich auf unserer neuen Internetpräsenz umzusehen und uns ihr Feedback zukommen zu lassen. Wir sind nicht perfekt und Fehler sind menschlich. Sollten Sie also etwas entdecken, was inhaltlich oder funktional nicht stimmig ist, oder ganz banal einen Tippfehler finden, dann lassen Sie es uns in jedem Fall wissen.“ Die neue Internetseite des Kreises wird auch nach dem Onlinegang stetig weiter wachsen und ihr Angebotsspektrum erweitern.

So geht es weiter

Das Corporate Design soll schrittweise auf weitere Kommunikations- und Werbemittel der Kreisverwaltung wie Briefpapier, Flyer oder Plakate übertragen werden. Auch werden kreisweit Partnerinstitutionen zur Mitwirkung an der Umsetzung der Standortinitiative eingeladen. „Wir wollen den neuen Claim und das Logo in unserer Region weiter etablieren. Denn ein einheitliches Corporate Design macht auch Dithmarschen bundesweit bekannter als attraktive Region zum Leben und Arbeiten – sowohl für Einheimische, als auch Neuzugezogene oder Urlauber*innen. Zugleich wünsche ich mir, dass sich möglichst viele Dithmarscher*innen mit der neuen Marke identifizieren können“, betont Mohrdieck.

„Regionalmarketing – Standortinitiative Dithmarschen“

Der Kreistag hat am 8. Dezember 2022 in seiner Sitzung die Umsetzung der Standortinitiative und des Regionalmarketings für den Standort Dithmarschen ab dem Jahr 2023 beschlossen. Deren Zielsetzung ist die strategische Gesamtpositionierung Dithmarschens als Wirtschafts- und Lebensstandort. Ein wichtiger Baustein der Regionalmarketing-Strategie ist das gemeinsam entwickelte und abgestimmte Erscheinungsbild bzw. Corporate Design „Dithmarschen – Wat anners“. Das neue Erscheinungsbild, bestehend aus der Wort-Bildmarke (Logo und Claim), den Farben und der Schrift dient der Identifikation, Bekanntmachung und Markenbildung der Region Dithmarschen.

Der gesamte Prozess wird von einer interdisziplinär besetzten Arbeitsgruppe begleitet. Dieser gehören unter anderem Vertreter*innen folgender Institutionen an: Kreis Dithmarschen, egw: Wirtschaftsförderung, Dithmarschen Tourismus e. V., IHK Flensburg, Unternehmensverband Westküste / Unterelbe, Wirtschaftsjunioren, WKK Westküstenkliniken, Jobcenter Dithmarschen, Agentur für Arbeit, Entwicklungsagentur Region Heide, zwei Vertreter der Amtsverwaltungen und die Schulrätin. Die Agentur marktrausch GmbH aus Kiel wurde beauftragt, das Marken- und Kommunikationskonzept zu erarbeiten.

 

BU: Landrat Stefan Mohrdieck: “Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, den Relaunch der Website mit dem Start der neuen Standortinitiative zu verbinden.“

Foto: Kreis Dithmarschen

Nächster Beitrag

Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern warnen vor Aus der Krabben- und Muschelfischerei an Nord- und Ostsee

(CIS-intern) – KIEL/SCHWERIN. In einem Brief an das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) haben Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern deutlich Kritik an dem am 21. Februar 2023 von der EU-Kommission vorgelegtem umfangreichen Maßnahmenpaket zur Verbesserung der Nachhaltigkeit und Widerstandsfähigkeit des Fischerei- und Aquakultursektor geübt. Sie fordern den Bund darin gemeinsam auf, […]