Christoph Weißenburg stellt im BoConcept Lübeck aus

Add to Flipboard Magazine.
Lade Karte ...

Datum der Veranstaltung / Uhrzeit
15.08.2015 - 30.09.2015
10:00 - 18:00 Uhr

Veranstaltungsort
BoConcept Brand Store
Lübeck



Kategorie


Tags:

Tipps für Veranstalter. Klicken Sie hier!


hCal:


Im BoConcept Brand Store in Lübeck, Dr.-Julius-Leber-Str. 3-7, wird Christoph Weißenburg sein Ausstellungsdebut in Schleswig-Holstein geben.
Christoph Weißenburg kam nach umfangreichen Reisen durch Afrika 1994 in Kapstadt (Südafrika) an und seine Liebe zu dem Land wurde so groß, dass er nach Südafrika zog. Dort lebte er über 20 Jahre, bis es ihn in seine norddeutsche Heimat Schleswig-Holstein zurückzog.
In Südafrika machte er seine Leidenschaft der Kunst zum Beruf.
Seine Inspiration findet er in der Einfachheit und Schönheit der Natur, ethnischen Mustern und Geometrie.

Alle seine Kunstwerke sind Unikate und werden vom ihm selbst entworfen und hergestellt.

Die Vernissage findet am Samstag, 15.8.2015, statt, zwischen 11 bis 18h wird Christoph Weißenburg im BoConcept Store vor Ort seine Exponate vorstellen. Die Ausstellung wird bis Mittwoch, 30.9.15, andauern.

Christoph Weißenburg über seine Kunstwerke:

Ansichten und Aussichten

Für viele Menschen in unserem heutigen Leben gibt es zu viel Durcheinander und Konfusion… und viele merken es nicht einmal.

Durch meine Arbeiten möchte ich den Betrachter auf dieses Dilemma hinweisen, gleichzeitig aber nicht zu der schon erwähnten Konfusion und dem Durcheinander beitragen, statt dessen diesen mit Objekten der Ruhe und Stille ausgleichen.

Kein Künstler wird je wirklich wissen, ob ein Bild, eine Installation oder eine Skulptur die er/sie gemacht hat bei der betrachtenden Person einen Eindruck hinter lässt… und ob dieser Eindruck (wenn denn vorhanden) positiv oder negativ ist, ein Eindruck des mögens oder nicht mögen ist und ob die entstandene Emotion eine angenehme oder eine schockierende ist.

Für viele Jahre in Zeitgenössischer Kunst ging es um den Schock, und dieser Schock war und ist vielleicht auch immer noch nötig… aber wie viel mehr SCHOCK brauchen wir – und wie viel wollen wir?
Ich bin genug geschockt und glaube diese Welt ist genug geschockt.

So wie sich meine künstlerische Ausdrucksweise in meinen verschiedenen Arbeiten zeigt, hoffe ich nicht der einzige zu sein der so fühlt… und anstatt den Schock zu bekämpfen, möchte ich ihn lieber mit etwas ruhigem und stillen ausgleichen. Etwas das es dem Betrachter erlaubt zu fühlen und nicht nur intellektuell zu betrachten. Und vielleicht verbindet der Betrachter sich nicht nur mit dem, was er/sie sieht sondern auch mit dem Betrachtenden.
….die Schönheit liegt ja schlussendlich im Auge des Betrachters.

Diese Arbeiten sind alle in Kapstadt, Südafrika, in den Jahren 2010 bis 2012 entstanden.