EWE-Nordseelauf 2021: Aus der Not zum vollen Erfolg

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine

(CIS-intern) – Beim diesjährigen EWE-Nordseelauf gingen vom 12. bis zum 20. Juni mit über 800 Teilnehmer*innen mehr Laufbegeisterte an den Start als je zuvor. Dass die Veranstaltung trotz der mit der Pandemie einhergehenden Einschränkungen in der Ferienregion an der niedersächsischen Nordseeküste und den Ostfriesischen Inseln zu einem solchen Erfolg werden konnte, ist einem ganz neuen Konzept zu verdanken.

Foto (Montage) von Th G auf Pixabay  und Pexels auf Pixabay

Noch im Frühjahr sah es so aus, als ob der traditionsreiche EWE-Nordseelauf wie bereits ein Jahr zuvor den geltenden Corona-Bestimmungen zum Opfer fallen würde. Doch da wollte die Bochumer Agentur iventos als Veranstalter nicht einfach tatenlos zusehen. Die Eventexperten organisierten kurzerhand eine neue Form des Laufes. Die Teilnehmer sollten 2021 als offiziell ernannte Botschafter des EWE-Nordseelaufs an einem beliebigen Ort ihrer Wahl auf die Strecke gehen, die gemeinsamen Treffen der Teilnehmer*innen wurden von der Küste kurzerhand ins Internet verlegt.

Für ihr „digitales“ Konzept konnte die Agentur iventos 15 Nordsee Partner-Destinationen, bestehend aus den 7 Ostfriesischen Inseln sowie Küstenorten, begeistern. Gemeinsam von allen Beteiligten wurde ab Mai die Werbetrommel gerührt. Mit Erfolg: 824 Botschafter aus allen Teilen der Republik, den Niederlanden, aus Österreich und der Schweiz, ja selbst aus den USA und Südafrika gingen an den Start.

Agenturinhaber Marc Pickel zeigt sich beeindruckt von dem Engagement, mit dem die vielen hundert Läufer*innen diese neue Art der Veranstaltung angenommen haben: „Für alle Beteiligten war der diesjährige Lauf eine tolle Erfahrung. Insgesamt sind gemeinsam über 20.000 Kilometer erlaufen worden – das ist wirklich ein Grund zur Begeisterung“.

Jeder Botschafter hat zum Erreichen dieses Zieles individuell beigetragen. Schon bei der Anmeldung zum ersten digital Laufevent wurde ein Teil der Startgelder an „United4Rescue“ sowie an den „Förderverein Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer e. V.“ gespendet. Damit nicht genug: Jeder Botschafter, egal ob Tour-, Etappen- oder Tagesläufer, hat mit seiner persönlichen Laufleistung und den erzielten Kilometern dazu beigetragen, dass von seinem Lieblingsort ausgewählte Spendenprojekt finanziell zu unterstützen. Insgesamt konnte eine Spendensumme in Höhe von fast 4.000,-€ erzielt werden.

Als klare Spitzenreiter mit den meisten Teilnehmern und gelaufenen Kilometern gingen die beiden Inseln Spiekeroog (113 Teilnehmer / 3.200 km) und Langeoog (92 Teilnehmer / 3.597 km) hervor – hier waren die Botschafter besonders viel unterwegs. Zwar jeder für sich allein, aber dennoch gemeinsam für den guten Zweck.

Außerdem versammelte sich jeden Tag eine riesige Runde vor ihren Computermonitoren, um auf der eigens eingerichteten Eventplattform „Watt un Datt“ des EWE-Nordseelaufs zu chatten, ein buntes Rahmenprogramm zu erleben und im Rahmen einer allabendlichen Livesendung die Laufwertungen der Teilnehmer*innen zu verfolgen.

Das stimmige Gesamtkonzept kam in jeder Hinsicht gut an, unterstreicht Marc Pickel. „Das beweisen die vielfachen Zuschriften und Fotos, die uns auf allen Kanälen und von überall her erreicht haben.Die Mischung aus echtem Laufsport und einer unterhaltsamen digitalen Rahmenveranstaltung war für uns sicher nicht die letzte ihrer Art!“

Seit 20 Jahren ist der EWE-Nordseelauf eine Traditionsveranstaltung, die sich in der gesamten Touristikregion rund um die Ostfriesischen Nordseeinseln und den vorgelagerten Küstenorten etabliert hat. Dass auch mit der ungewöhnlichen Form der Veranstaltung in diesem Jahr der außergewöhnliche Charakter der traditionsreichen Veranstaltung vor Ort nicht verloren ging, ist neben dem großen positiven Echo bei allen Beteiligten sicherlich der größte Erfolg.

Nächster Beitrag

POL-IZ: 210726.1 Büsum: Parkrempler mit Folgen

5 / 5 ( 1 vote ) Büsum (ots) – Am Samstagabend hat ein Rentner in Büsum auf einem Parkplatz einen Unfall verursacht. Bevor der Mann sein Fahrzeug wieder im Griff hatte, schob er den Wagen des Geschädigten vor sich her. Ein Kleinkind kam bei dem Unglück zu Schaden. Gegen […]