POL-SE: Wedel – Diebstähle zum Nachteil von älteren Menschen

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine
Bad Segeberg (ots) – Mittwochvormittag (02.06.2021) ist es im Stadtgebiet zu zwei Taschendiebstählen und mindestens einem versuchten Geldwechseldiebstahl zum Nachteil von Wedeler Bürgern gekommen.

Zwischen 09:30 und 10:30 Uhr kaufte eine 56-Jährige bei einem Discounter in der Rissener Straße ein und stellte anschließend fest, dass die Geldbörse aus ihrer Handtasche fehlte.

Um 10:45 Uhr rempelten zwei Männer eine 83-Jährige in der Schulauer Straße gegenüber der Feuerwache an. Im Anschluss stellte die Seniorin das Fehlen ihres Portmonees aus dem auf dem Rücken getragenen Rucksack fest. Beide Männer sollen circa 35 Jahre alt gewesen sein.
Der erste Unbekannte war ungefähr 1,90 Meter groß und war mit einer dunklen Hose und einem karierten Hemd bekleidet. Er hatte längere schwarze Haare. Der zweite Mann wurde als circa 1,55 Meter klein beschrieben. Er trug ein dunkles Hemd und eine weiße Schirmmütze und hatte kurze schwarze Haare.

Gegen 10:15 Uhr kam es auf dem Parkplatz von Lidl in der Rissener Straße zu einem versuchten Geldwechseldiebstahl.
Ein Unbekannter bat einen 77-Jährigen um das Wechseln von Kleingeld. Der Wedeler reagierte genau richtig, hielt den aufdringlichen Mann auf Abstand zu sich und seiner Geldbörse, so dass sich der Unbekannte schließlich entfernte.

Laut einer Angestellten ging der Mann, anschließend auf den Parkplatz des nahen Aldi und sprach hier wiederum einen bislang unbekannten älteren Herrn mit einem roten Kleinwagen an.

Daraufhin durch die Angestellte angesprochen, entfernte sich der Mann.

Der mutmaßliche Dieb soll ungefähr 1,90 Meter groß und elegant gekleidet gewesen sein. Er trug eine kurze Hose, ein Hemd mit Blumenmuster und schwarze Turnschuhe. Vom Phänotypus her könnte er aus Südeuropa stammen. Der Unbekannte soll sich später mit einem Pkw mit ausländischen Kennzeichen entfernt haben.

Das Polizeirevier Wedel bittet unter 04103 5018-0 um sachdienliche Hinweise.
Weiterhin wird der durch den Tatverdächtigen angesprochen Herr mit dem roten Kleinwagen um Kontaktaufnahme gebeten.

Polizei warnt vor Taschendieben

Neben dem finanziellen Schaden ist auch der Aufwand für die Neubeschaffung von Papieren und Zahlungskarten nicht unerheblich.

Der Großteil der Diebstähle ereignete sich in Geschäften, Supermärkten und Einkaufszentren. Einen Schwerpunkt stellen die städtischen Bereiche dar.

Die Dienststellen der Polizeidirektion Bad Segeberg haben bereits im vergangenen Jahr Plakate in den Eingangsbereichen von Geschäften aufgehängt, um die Kunden vor Taschendieben zu warnen.

Da es sich bei Taschendiebstähle in Supermärkten um ein andauerndes Problem handelt, gibt die Polizei insbesondere älteren Mitmenschen folgenden Tipps:

– Taschendiebe lassen sich am typisch suchenden Blick erkennen:
Sie meiden den direkten Blickkontakt zum Opfer und schauen eher
nach der Beute.

– Tragen Sie Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere immer in
verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst
dicht am Körper.

– Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der
Körpervorderseite oder klemmen Sie sie sich unter den Arm.

– Benutzen Sie einen Brustbeutel, eine Gürtelinnentasche, einen
Geldgürtel oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse.

– Legen Sie Geldbörsen nicht oben in Einkaufstasche, Einkaufskorb
oder Einkaufswagen, sondern tragen Sie sie möglichst körpernah.

– Hängen Sie Handtaschen im Restaurant, im Kaufhaus oder im Laden
(selbst bei der Anprobe von Schuhen oder Kleidung) nicht an
Stuhllehnen oder Einkaufswagen und stellen Sie sie nicht
unbeaufsichtigt ab.

Zudem können sich besorgte Bürger bei bestehender Unsicherheit im Umgang mit dem Phänomen an jede örtliche Polizeidienststelle oder gleichermaßen an das Sachgebiet Prävention der Polizeidirektion Bad Segeberg, Standort Pinneberg (04101 2020) wenden. Dort erhalten vermeintliche Opfer entsprechende Hinweise.

Wertvolle Sicherheitstipps für Senioren zu verschiedenen Themen sind dem Bereich der Prävention der Homepage der Landespolizei Schleswig-Holstein unter

https://www.schleswig-holstein.de/DE/Landesregierung/POLIZEI/Praevention/Senioren/senioren.html;jsessionid=1797E74E969F50DC08905CA6C532811F.delivery2-replication

zu entnehmen.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Bad Segeberg
– Pressestelle –
Dorfstr. 16-18
23795 Bad Segeberg

Lars Brockmann
Telefon: 04551-884-2022
Handy: 0151-11717416
E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-SE: Heidmühlen - 700 Gramm Cannabis beschlagnahmt

Bad Segeberg (ots) – Mittwochmorgen (02.06.2021) haben Beamte der Ermittlungsgruppe Rauchgift der Kriminalpolizei Bad Segeberg eine Cannabis-Plantage in Heidmühlen festgestellt. Nach umfangreichen Ermittlungen im Vorfeld erhärtete sich der Verdacht des Anbaus von Cannabis gegen einen 40-jährigen Mann aus Heidmühlen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Kiel erließ das zuständige Amtsgericht einen Durchsuchungsbeschluss […]