POL-SE: Pinneberg – Verkehrskontrollen vor Schulen

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine
Bewerte den post
Bad Segeberg (ots) –

Mit Beginn der dunklen Jahreszeit hat das Polizeirevier Pinneberg innerhalb der letzten beiden Wochen die Kontrollen insbesondere im Bereich der Schulen im Stadtgebiet intensiviert.

Ein Hauptfokus lag auf der Funktionstüchtigkeit der Lichtanlagen an den Zweirädern der Schülerinnen und Schüler. Die Einsatzkräfte stellten pro Tag bis zu 35 Kontrollberichte aus, wenn sie im Rahmen der Fahrradkontrollen Mängel feststellten. Innerhalb von zwei Wochen kamen in Summe 155 Zweiräder zusammen, die nicht in einwandfreiem Zustand waren.

Die Schülerinnen bzw. Eltern wurden damit aufgefordert, das Rad instand zu setzen und bei der Polizei vorzuführen.

Gute Bremsen und eine funktionierende Beleuchtung sind ein absolutes MUSS! Der Gesetzgeber macht eine Reihe von Vorgaben, die ein verkehrssicheres Fahrrad erfüllen muss und ohne die es im Straßenverkehr nicht genutzt werden darf.
Vorgeschrieben sind:

– zwei voneinander unabhängige Bremsen (für Kinder möglichst Hand-
und Rücktrittbremse) – eine Klingel, die nicht zu leise sein sollte –
eine Lampe (vorne) – ein weißer Reflektor (vorne) – ein rotes
Rücklicht – ein roter Reflektor (hinten). Rücklicht und Reflektor
können integriert sein. Ein zweiter Reflektor ist ratsam, seit Juli
2017 aber nicht mehr vorgeschrieben). – vier gelbe
Speichenreflektoren (Katzenaugen) oder reflektierende weiße Streifen
an den Reifen oder Speichenreflektoren (an allen Speichen!) –
rutschfeste und festverschraubte Pedale, die mit je zwei
Pedalreflektoren ausgestattet sind – Ein Dynamo ist nicht mehr
zwingend vorgeschrieben. Seit 2013 sind auch Lampen mit Akku- oder
Batteriebetrieb zugelassen.

Ohne diese Ausstattung darf ein Rad nicht im Verkehr gefahren werden. Die Beleuchtung muss auch tagsüber funktionieren, die Rückstrahler müssen immer vorhanden sein.
Die Polizei empfiehlt in diesem Zusammenhang, dass Kinder erst nach der Radfahrprüfung in der 4. Klasse zur Schule radeln sollten. Achten Sie zudem auf gut sichtbare Kleidung im Straßenverkehr.

Des Weiteren waren insgesamt über 100 Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs, 50 weitere bedienten das Smartphone am Steuer.

30 Euro drohen 13 nicht angeschnallten Fahrzeuginsassen.

Deutlich empfindlicherer Bußgelder erwarten sieben Verkehrsteilnehmer, die rote Ampeln überfuhren – hier drohen mindestens 90 Euro und ein Punkt in Flensburg.

Zudem zogen die Beamten einen alkoholisierten Fahrzeugführer aus dem Verkehr und leiteten ein weiteres Strafverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis ein.

Die Polizei bittet vor diesem Hintergrund alle Verkehrsteilnehmer um erhöhte Aufmerksamkeit insbesondere in Bezug auf die jüngsten Verkehrsteilnehmer, die zu Fuß und auf dem Fahrrad unterwegs sind.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Bad Segeberg
– Pressestelle –
Dorfstr. 16-18
23795 Bad Segeberg

Lars Brockmann
Telefon: 04551-884-2022
Handy: 0151-11717416
E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-SE: Pinneberg - Einbruch in Restaurant- Kriminalpolizei sucht Zeugen

Bewerte den post Bad Segeberg (ots) – Am Sonntag (06.11.2022) ist es in der Mühlenstraße zu einem besonders schweren Fall des Diebstahls gekommen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen drangen in der Zeit zwischen 03:00 Uhr und 10:00 Uhr unbekannte Personen gewaltsam in die Räume eines Restaurants ein. Nach ersten Informationen […]