POL-SE: Pinneberg – Räuberische Erpressung in Tankstelle

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine
Bewerte den post
Bad Segeberg (ots) –

In der Pinneberger Saarlandstraße ist es heute (07.07.2022) zu einer räuberischen Erpressung in einer Tankstelle gekommen, nach der der Täter mit Bargeld und Zigaretten unerkannt geflohen ist.

Nach den bisherigen Erkenntnissen betrat der bislang unbekannte Täter die Tankstelle kurz nach 02:00 Uhr und forderte von der Angestellten unter Androhung von Gewalt die Herausgabe von Bargeld und Zigaretten.

Im Anschluss floh der Unbekannte mit einem mittleren dreistelligen Bargeldbetrag und wenigen Schachteln Zigaretten in unbekannte Richtung.

Der Unbekannte war mit hellen Schuhen, einer hellblauen Jeans, und einem schwarzen Kapuzenpullover mit großen PUMA-Print in weiß auf der Brust bekleidet.
Zudem war das Gesicht des Mannes unter einer Sturmhaube verborgen.
Er wurde auf circa 25 Jahre geschätzt, war zwischen 1,65 und 1,75 Metern groß und von kräftiger Statur.

Er führte einen dunklen Beutel mit Zugbändern bei sich, in dem er das Diebesgut verstaute.

Die Fahndung mit mehreren Streifenwagen verlief in der Nacht erfolglos.

Die Kriminalpolizei Pinneberg hat die Ermittlungen übernommen und sucht Zeugen, die Hinweise auf die Identität und weitere Fluchtrichtung des Unbekannten geben können.

Die Ermittler bitten um Kontaktaufnahme unter 04101 2020.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Bad Segeberg
– Pressestelle –
Dorfstr. 16-18
23795 Bad Segeberg

Lars Brockmann
Telefon: 04551-884-2022
Handy: 0151-11717416
E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

Prien: Kinos wichtig für die Kultur - Kinopreis auf 100.000 Euro verdoppelt

Bewerte den post (CIS-intern) – KIEL. Ab sofort ist wieder der Kinopreis Schleswig-Holstein ausgeschrieben, auf den sich die Filmtheater des Landes bewerben können. Aufgrund der andauernden wirtschaftlichen Belastung der Kinos durch die Folgen der Pandemie werden in diesem Jahr insgesamt 100.000 Euro ausgeschüttet, was einer einmaligen Erhöhung um mehr als […]