POL-SE: Norderstedt – Einbruch in Bankfiliale, 4. Folgemeldung – Erfassung der betroffenen Schließfächer

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine
Bad Segeberg (ots) – Nach dem Einbruch in die in der Rathausallee gelegene Filiale der Hamburger Sparkasse am Wochenende (06.-08. August 2021) sind die Spurensicherungsmaßnahmen nach wie vor nicht abgeschlossen.

Die bisherigen Pressemitteilungen sind unter folgenden Links abrufbar:

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/19027/4989448

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/19027/4990641

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/19027/4991804

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/19027/4993719

In den letzten Tagen hat die Kriminalinspektion Pinneberg in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizeistelle Norderstedt die Spurensuche und -sicherung intensiv fortgesetzt.

Hierzu zogen die Ermittler Spezialisten der Spurensicherung des Kommissariats 6 der Bezirkskriminalinspektion Kiel und des Landeskriminalamtes Schleswig-Holstein hinzu.

Neben Sachverständigen des LKA S-H für Brand- und Elektrik erhielten die Ermittler zudem Unterstützung des LKA Baden-Württemberg bei der Suche nach Fingerspuren.

Nach der überwiegend abgeschlossenen Spurensuche konnten Ermittler und Verantwortliche der Hamburger Sparkasse erstmalig am Montagnachmittag (16.08.2021) den Tresorraum betreten, um zu erfassen, welche Schließfächer betroffen sind.

Von den über 1200 Schließfächern sind ungefähr die Hälfte von den Tätern geöffnet worden.

Die Betroffenen werden in den nächsten Tagen schriftlich durch die Polizei verständigt.

Für Rückfragen zu den betroffenen Schließfächern können sich mögliche Geschädigte an folgende ab sofort zwischen 08:00 bis 16:00 Uhr erreichbare Rufnummer der Kriminalinspektion Pinneberg wenden:

04101 2020

Auch die Hamburger Sparkasse steht unter der Telefonnummer

040 35791786

für entsprechende Anfragen zur Verfügung.

Es können allerdings noch keine Angaben gemacht werden, ob und welches Eigentum die Täter möglicherweise im Schließfach oder Tresorraum zurückgelassen haben. Die detaillierte Erfassung über zurückgelassene Schließfachinhalte bzw. deren Zuordnung zum entsprechenden Schließfach dauert an. Es lässt sich derzeit nicht sagen, wann die Erfassung der zurückgelassenen Schließfachinhalte abgeschlossen sein wird.

Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang weiterhin um Geduld.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Bad Segeberg
– Pressestelle –
Dorfstr. 16-18
23795 Bad Segeberg

Lars Brockmann
Telefon: 04551-884-2022
Handy: 0151-11717416
E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

Schleswig-Holstein bereitet ein eigenes Landesaufnahmeprogramm für Menschen aus Afghanistan vor

(CIS-intern) – KIEL. Schleswig-Holstein wird den von den Taliban bedrohten Menschen in Afghanistan helfen. Das Kabinett hat heute (17. August) die Umsetzung eines eigenen Landesaufnahmeprogramms beschlossen. „Schleswig-Holstein steht bereit. Es ist ein Gebot der Menschlichkeit, dass wir Hilfe leisten und Menschen, deren Leben und Freiheit bedroht ist, helfen werden. Ich […]