POL-SE: Kreis Pinneberg – Zeugen nach Wohnungseinbrüchen gesucht

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine
Bewerte den post
Bad Segeberg (ots) –

Am Wochenende ist es im Kreis Pinneberg zu mehreren Wohnungseinbrüchen gekommen. Die Ermittler suchen Zeugen und bitten um Hinweise.

Moorrege – Bereits am Freitag, den 07.01.2021, drangen Unbekannte zwischen 10:30 und 22:00 Uhr gewaltsam in ein Wohnhaus in der Pinneberger Chaussee ein und entwendeten Schmuck. Der Tatort liegt zwischen “An der Tonkuhle” und dem Glinder Weg.

Wedel – Zwischen Freitagabend gegen 20:00 Uhr und Samstagmorgen, 07:30 Uhr, kam es in der Holmer Straße in Wedel zum Einbruch in ein Einfamilienhaus im Bereich der Haubargtwiete. Zum Diebesgut liegen bislang keine Erkenntnisse vor.

Tornesch – In der Ahrenloher Straße in Tornesch brachen die Täter zwischen 15:00 und 17:00 Uhr am Samstag in ein Einfamilienhaus ein und stahlen mehrere Armbanduhren. Das betroffene Gebäude liegt zwischen der Rostocker Straße und dem Lindenweg.

Bönningstedt – Am Sonntagnachmittag zwischen 12:30 und 19:55 Uhr verschafften sich Unbekannte Zugang zu einem Einfamilienhaus in der Berliner Straße in Bönningstedt, das im Bereich des Moorlander Weges liegt.
Ob und was die Täter mitgenommen haben, ist noch nicht bekannt.

Die Kriminalpolizei Pinneberg hat die Ermittlungen übernommen.

Die Ermittler bitten um sachdienliche Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen im Bereich der Tatorte unter 04101 2020 oder SG4.Pinneberg.KI@polizei.landsh.de .

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Bad Segeberg
– Pressestelle –
Dorfstr. 16-18
23795 Bad Segeberg

Lars Brockmann
Telefon: 04551-884-2022
Handy: 0151-11717416
E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

.

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-IZ: 220110.3 Welmbüttel: Verdacht der Trunkenheit und andere Verstöße

Bewerte den post Welmbüttel (ots) – Am Freitagnachmittag hat sich ein Mann mit einem Sprinter im Kaiser-Wilhelm-Forst in Welmbüttel festgefahren. Wie sich herausstellte, war der Dithmarscher nicht nüchtern, hatte eine Schreckschusswaffe bei sich und war ohne Kennzeichen unterwegs. Eine Staatsanwältin ordnete die Entnahme von Blut bei dem Herrn an. Gegen […]