POL-SE: Elmshorn und Umland – Präventionsstreifen der Polizei – Korrektur

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine
Bewerte den post
Bad Segeberg (ots) –

In der Erstmeldung von 15:17 Uhr war ein Fehler hinsichtlich der Anzahl der geführten Gespräche enthalten. Statt der dort angegebenen 15 wurden tatsächlich 35 Gespräche geführt. Die Erstmeldung wurde entsprechend aus dem Presseportal gelöscht.

Mit Beginn der dunklen Jahreszeit steigt erfahrungsgemäß die Zahl der Einbrüche in Wohnhäuser.

Vor diesem Hintergrund hat die Polizei heute Präventionsstreifen im Elmshorner Umland durchgeführt und Bürgerinnen und Bürger über mögliche Schwachstellen in der Einbruchssicherung aufgeklärt.

In der Zeit zwischen 09:30 Uhr und 14:30 Uhr wiesen drei Präventionsstreifen im Rahmen von Fußstreifen im Elmshorner Stadtgebiet, in Klein Nordende, in Seestermühe und in Kölln-Reisiek gezielt auf vermeintliche Kleinigkeiten und offensichtliche Nachlässigkeiten hin.

In Rahmen der Streifen kamen die Beamten mit Bewohnerinnen und Bewohnern ins Gespräch und gaben wertvolle Hinweise, um mögliche Tatgelegenheiten für Einbrecher zu minimieren.

Dass diese Aufklärung von Bürgerinnen und Bürgern wichtig ist, zeigten die Feststellungen der eingesetzten Polizisten schnell: so bemerkten die Beamten des Sachgebietes Prävention der Polizeidirektion Bad Segeberg, Standort Pinneberg, und des Polizeireviers Elmshorn sieben gekippte Fenster, 21 offene Garagen und drei offene Schuppen.

Darüber hinaus stellten die Polizisten 35 ungesicherte Leitern sowie 30 Fahrräder ohne jegliche Sicherung auf den Grundstücken fest. Leider steckte auch auf einer Haustür der Schlüssel. Bei zwölf Mehrfamilienhäusern waren die Haustüren nicht verschlossen. Hinzu kamen drei überfüllte Briefkästen.

Die Einsatzkräfte führten insgesamt 35 Bewohnerinnen und Bewohnern Gespräche, teilten ihre Beobachtungen mit und gaben wertvolle Tipps zum Einbruchschutz.

Die Rückmeldungen der Angesprochenen waren positiv.

Eine individuelle Beratung zum Thema Einbruchschutz bieten in der Polizeidirektion Bad Segeberg besonders geschulte Polizeibeamte an.

Für Beratungsangebote im Kreis Pinneberg ist Herr Wegner unter der Telefonnummer
04101 – 202-244 erreichbar. Frau Maywald betreut den Kreis Segeberg und steht für Anfragen unter der Telefonnummer 04551 – 884-2141 zur Verfügung.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, über die E-Mail-Adresse Einbruchschutzberatung.BadSegeberg.PD@polizei.landsh.de Kontakt zu beiden Beratern aufzunehmen.

Die Polizei gibt folgende Tipps zum Einbruchschutz:

Bitte schließen Sie beim Verlassen des Hauses immer alle Fenster und Türen. Auch gekippte Fenster sind geöffnete Fenster. Halten Sie die Hauseingangstür von Mehrfamilienhäusern immer geschlossen. Schließen Sie beim Verlassen Ihrer Wohnung, Ihres Hauses immer die Tür ab.

Briefkästen sollten regelmäßig geleert werden, besonders, wenn Sie sich im Urlaub oder für eine längere Zeit außer Haus befinden.

Lagern Sie Aufstiegshilfen wie z.B. Leitern nie frei zugänglich und sichtbar für Fremde.
Auch unverschlossene Schuppen oder Garagen bieten Einbrechern Aufbruchwerkzeuge geradezu an.

Hinterlassen Sie keine Nachrichten auf dem Anrufbeantworter oder in sozialen Medien, dass Sie sich im Urlaub befinden. Bitte deponieren Sie keinen öffentlich sichtbaren Zettel an ihrem Eingang mit dem Hinweis, dass Sie nicht zu Hause sind. (z.B. eine Notiz für den Postboten, wo das Paket gelagert werden könnte.)

Täuschen Sie Anwesenheit vor: Beleuchtung in und am Haus ggf. über eine Zeitschaltuhr oder Bewegungsmelder können Einbrecher abhalten. Ein vollständig dunkles Haus lässt darauf schließen, dass niemand daheim ist.

Seien Sie wachsam! Achten Sie auf verdächtige Personen in Ihrer Nachbarschaft. Scheuen Sie sich nicht den Notruf 110 zu wählen, wenn Sie verdächtige Beobachtungen machen sollten.

Weitere Informations- und Beratungsangebote der Landespolizei finden Sie unter www.polizei.schleswig-holstein.de im Bereich Prävention – Einbruchschutz.

Hier finden Sie unter anderem weitergehende Informationsbroschüren und Videos sowie Kontaktdaten von zertifizierten Fachfirmen für bauliche Maßnahmen zur Verbesserung des Einbruchschutzes.

Infos zu finanziellen Zuschüssen für Einbruchsschutz finden sich auf der Seite der Investitionsbank Schleswig-Holstein: https://www.ib-sh.de/produkt/zuschuss-fuer-einbruchschutz/

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Bad Segeberg
– Pressestelle –
Dorfstr. 16-18
23795 Bad Segeberg

Lars Brockmann
Telefon: 04551-884-2022
Handy: 0151-11717416
E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-IZ: 221026.1: Kellinghusen: Diesel aus Tank eines Sattelschleppers entwendet

Bewerte den post Kellinghusen (ots) – Am Dienstagmorgen bemerkte der Fahrer eines Sattelschleppers, dass unbekannte Diebe ungefähr 50 Liter Diesel aus dem Tank entwendet haben. Das Fahrzeug stand zu diesem Zeitpunkt an der Straße Kleiner Kamp. Bereits am vergangenen Wochenende bedienten sich unbekannte Täter an gleicher Stelle und entnahmen 200 […]