POL-SE: Bornhöved/Trappenkamp. Taschendiebe entwenden nach Ablenkungsmanöver zwei Portemonnaies – Täter entkommen unerkannt

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine

Bad Segeberg (ots) – Am 08.04.2021, gegen 13.45 Uhr, ist es bei einem Discounter in der Straße Kieler Tor (Bornhöved) und Danziger Straße (Trappenkamp) zu Taschendiebstählen nach polizeibekanntem Muster gekommen. Die jeweiligen Opfer bemerkten den Diebstahl nicht.

 

Bei einer 81jährigen Frau aus dem Kreis Segeberg wurde das Portemonnaie mit einer geringen Menge Bargeld und Ausweispapieren gestohlen. Die Seniorin wurde von einer 160 cm großen Täterin, mit osteuropäischen Akzent angesprochen und mit belanglosen Fragen nach einem Verkaufsartikel abgelenkt. Ein zweiter Täter entwendete dann die Geldbörse aus der Umhängetasche der Seniorin. 

Genau dieser Trickdiebstahl erfolgte wenig später (14.20 Uhr) auch bei einem Discounter in der Gablonzer Straße (Trappenkamp) bei einem 83jährigen weiblichen Opfer. Hier erlangten vermutlich dieselben Täter ein Portemonnaie mit einem niedrigen dreistelligen Bargeldbetrag und Ausweispapiere. 

Verdächtige Wahrnehmungen im Zusammenhang mit diesen beiden Tatgeschehen können der Polizei Bad Segeberg unter der Rufnummer 04551 / 884-0 mitgeteilt werden. 

In den letzten Wochen und Monaten hat die Polizei durch das Verteilen von Plakaten insbesondere an Einkaufsgeschäften versucht, vor Taschendiebstählen zu warnen. 

Neben dem finanziellen Schaden ist auch der Aufwand für die Neubeschaffung von Papieren und Zahlungskarten nicht unerheblich. 

Der Großteil der Diebstähle ereignet sich in Geschäften, Supermärkten und Einkaufszentren. Einen Schwerpunkt stellen die städtischen Bereiche dar. 

Da es sich bei Taschendiebstähle in Supermärkten um ein andauerndes Problem handelt, gibt die Polizei insbesondere älteren Mitmenschen folgenden Tipps: 

– Taschendiebe lassen sich am typisch suchenden Blick erkennen:
Sie meiden den direkten Blickkontakt zum Opfer und schauen eher
nach der Beute. 

– Tragen Sie Geld, Schecks, Kreditkarten und Papiere immer in
verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst
dicht am Körper. 

– Tragen Sie Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der
Körpervorderseite oder klemmen Sie sie sich unter den Arm. 

– Benutzen Sie einen Brustbeutel, eine Gürtelinnentasche, einen
Geldgürtel oder eine am Gürtel angekettete Geldbörse. 

– Legen Sie Geldbörsen nicht oben in Einkaufstasche, Einkaufskorb
oder Einkaufswagen, sondern tragen Sie sie möglichst körpernah. 

– Hängen Sie Handtaschen im Restaurant, im Kaufhaus oder im Laden
(selbst bei der Anprobe von Schuhen oder Kleidung) nicht an
Stuhllehnen oder Einkaufswagen und stellen Sie sie nicht
unbeaufsichtigt ab. 

Diese und weitere Informationen auch zu anderen Themen gibt’s im Internet unter www.polizei-beratung.de oder unmittelbar unter folgendem Link: 

https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/diebstahl/taschendiebstahl/ 

Zudem können sich besorgte Bürger bei bestehender Unsicherheit im Umgang mit dem Phänomen an jede örtliche Polizeidienststelle wenden. Dort erhalten vermeintliche Opfer entsprechende Hinweise. 

Wertvolle Sicherheitstipps für Senioren zu verschiedenen Themen sind dem Bereich der Prävention der Homepage der Landespolizei Schleswig-Holstein unter
https://www.schleswigholstein.de/DE/Landesregierung/POLIZEI/Praevention/Senioren/_artikel/sicherheitstip ps_artikel.html zu entnehmen. 

Rückfragen bitte an: 

Polizeidirektion Bad Segeberg
– Pressestelle –
Dorfstr. 16-18
23795 Bad Segeberg 

Kai Hädicke-Schories
Telefon: 040-52806-205 

E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de 

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-SE: Kaltenkirchen. Panzergranate bei Wohnungsauflösung gefunden - der Kampfmittelräumdienst entschärft den Sprengkörper noch vor Ort

Bad Segeberg (ots) – Angehörige eines Verstorbenen entdecken bei der Wohnungsauflösung in der Wiesenhofstraße (Kaltenkirchen) am 10.04.2021, gegen 12.00 Uhr, eine funktionsfähige Panzergranate und melden den Fund der Polizei.   Der Kampfmittelräumdienst entschärfte den Sprengkörper noch vor Ort und entsorgte die Granate. Eine Gefährdung für die unmittelbare Umgebung des Fundortes […]