POL-SE: BAB 23/ Pinneberg Nord – Miet-Lkw deutlich überladen

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine
Bewerte den post
Bad Segeberg (ots) –

Am Dienstag (19.07.2022) kontrollierten Beamte des Polizei-Autobahn- und Bezirksreviers Elmshorn um 10:30 Uhr auf der Bundesautobahn 23 einen Miet-Lkw, der augenscheinlich stark überladen unterwegs war.

Während einer Kontrolle in Höhe der Anschlussstelle Pinneberg Nord, erhärtete sich der Verdacht einer möglichen Überladung.

Der Fahrzeugführer, ein 58-jähriger Mann, erklärte gegenüber den Beamten, dass er einem Freund beim Umzug aus Hamburg in den Kreis Steinburg behilflich sei und Umzugskisten mit Aktenordnern transportieren würde.

Eine anschließende Wägung auf einer nahegelegenen Brückenwaage bestätigte den Verdacht der Überladung.

Statt der erlaubten 3,5 Tonnen, ergab die Messung nach Abzug der Toleranz einen vorwerfbaren Wert von 5.370 kg. Dies entspricht einer Überladung von 53,42 %.

Den Kellinghusener erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 235 Euro und 1 Punkt in Flensburg.

Die Weiterfahrt wurde bis zur Entladung bzw. einer Umladung untersagt.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Bad Segeberg
– Pressestelle –
Dorfstr. 16-18
23795 Bad Segeberg

Sandra Firsching
Telefon: 04551-884-2020
Handy: 0160/3619378
E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

Recht flotter Zeitplan für das Flüssiggasterminal in Brunsbüttel veröffentlicht

Bewerte den post (CIS-intern) –  KIEL. Bereits um den Jahreswechsel 2022/2023 soll am Elbehafen Brunsbüttel ein schwimmenden Flüssiggasterminal entstehen. Das FSRU-Terminal (Floating Storage and Regasification Unit) wird einen entscheidenden Beitrag zur Absicherung der Gasversorgung in Deutschland leisten. Die am Projekt beteiligten Unternehmen und Genehmigungsbörden arbeiten mit Hochdruck an dessen Realisierung. D azu […]