POL-SE: Appen – Zwei Mädchen bei Verkehrsunfall schwer verletzt

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine

Bad Segeberg (ots) – Montagmittag (05.07.2021) ist es auf der Hauptstraße in Appen zwischen der Bogenstraße und der Straße Eekhoff zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und zwei Kindern gekommen, bei dem sich die Kinder schwere Verletzungen zugezogen haben.

 

Nach bisherigem Stand der Ermittlungen befuhr eine 31-jährige Hamburgerin mit einem Fiat um 13:10 Uhr die Hauptstraße aus Richtung Moorege kommend in Richtung Pinneberg, als zwei 10-jährige Mädchen aus Appen unvermittelt auf die Fahrbahn gelaufen sein sollen. 

Der Pkw erfasste ein Kind frontal, das zweite seitlich. 

Zwei Rettungshubschrauber brachten die beiden schwer verletzten Mädchen in Krankenhäuser nach Hamburg und Lübeck. Nach derzeitiger Einschätzung besteht Lebensgefahr. Die Fahrerin des Pkw blieb unverletzt. 

Beamte des Polizeireviers Pinneberg sperrten die Unfallstelle, nahmen einen Verkehrsunfall auf und zogen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Itzehoe einen Sachverständigen zur Klärung der Unfallursache hinzu. 

Die Hauptstraße blieb für die Dauer des Einsatzes bis 15:30 Uhr gesperrt. 

Bislang liegen keine Erkenntnisse auf eine nicht angepasste Geschwindigkeit des Pkw vor. 

Rückfragen bitte an: 

Polizeidirektion Bad Segeberg
– Pressestelle –
Dorfstr. 16-18
23795 Bad Segeberg 

Lars Brockmann
Telefon: 04551-884-2022
Handy: 0151-11717416
E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de 

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

Impfen ohne Termin: Mobile Impf-Teams stehen ab morgen auf den Campi der Hochschulen in Schleswig-Holstein

(CIS-intern) –  KIEL. Ab morgen können Studierende in Schleswig-Holstein sich auch direkt in den Hochschulen impfen lassen. In den kommenden zwei Woche n werden an insgesamt acht Tagen mobile Teams auf den Campi in ganz Schleswig-Holstein impfen. Wissenschaftsministerin Karin Prien warb heute (5. Juli) dafür, dieses Impfangebot anzunehmen: „Ich bin […]