POL-IZ: 211117.8 Brunsbüttel: Schockanrufe vermehrt im Bereich, fünf Anzeigen eingegangen

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine
Brunsbüttel (ots) –

Beim Polizeirevier Brunsbüttel gingen am Mittwoch fünf Hinweise auf Schockanrufe ein. Ein vermeintlicher Familienangehöriger behauptet, in einer Notlage zu sein. Dann übergibt der Angehörige das Telefon an einen vermeintlichen Polizeibeamten, der behauptet, es sei zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen. Ein 79jähriger Brunsbüttler bemerkte beim Telefonat bereits, dass es sich hier um eine Betrugsmasche handelt und beendete das Telefonat. Da alle fünf angezeigten Fälle ähnlichen Inhaltes sind, ist von einer größeren Anzahl Betroffener auszugehen. Die Polizei rät, sich bei derartigen Anrufen selbständig bei der örtlichen Polizei zu melden und die Anrufer kritisch zu hinterfragen.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Itzehoe
Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit
Astrid Heidorn
Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe
Telefon: +49 (0) 4821 602 – 2010
Mobil: +49 (0) 171 290 11 07
E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-IZ: 211118.1 Heiligenstedten: Rollerfahrer zu schnell und ohne Fahrerlaubnis unterwegs, Fluchtversuch scheitert

Heiligenstedten (ots) –   Am Mittwochabend geriet ein 23jähriger Rollerfahrer aus Mehlbek ins Visier der Itzehoer Nachtstreife, da sein Roller eine recht hohe Geschwindigkeit aufwies. Als er zwecks Kontrolle in der Blomestraße zum Anhalten aufgefordert wurde, deutete der Rollerfahrer ein Anhalten an und verschwand über den Max-Tobias-Weg. Unbeirrt suchten daraufhin […]