POL-IZ: 210125.2 Oesterwurth: Unerlaubte Müllentsorgung

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine
Oesterwurth (ots) – Nach zahlreichen unerlaubten Müllentsorgungen in der Gemeinde Oesterwurth sucht die Polizei nach Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den Verursachern geben können.

Im Zeitraum von Donnerstag, 21.01.2021, bis Freitag, 22.01.2021, 18.00 Uhr, kam es zu mehreren unerlaubten Müllentsorgungen in der Gemeinde Oesterwurth. Ob alle Müllentsorgungen im Zusammenhang stehen, ist bislang noch unbekannt. Die Polizeibeamten stellten Müll im Vogelstangerweg – von Wesselburen kommend in Richtung Jarrenwisch – circa 200 Meter vor der Einmündung Reddenweg fest. Die zweite Müllentsorgung befand sich unmittelbar an der Einmündung Reddenweg/Vogelstangerweg. Weiterer Müll lag etwa 150 Meter hinter der Einmündung Reddenweg in Richtung Jarrenwisch. Im Hödenwisch, Möhlenweg und im Reddenweg, ungefähr 150 Meter vor der Heider Chaussee, wurde ebenfalls Müll aufgefunden. Es handelte sich bei dem Müll um Autoreifen ohne Felgen, Bauschutt und Hausmüll. Die Gegenstände werden durch die Gemeindearbeiter entsorgt.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den Umweltsündern geben können. Diese sollten sich unter der Telefonnummer 04833/448976 bei der Wesselburener Polizei melden.

Maike Pickert

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Itzehoe Stabsstelle/Öffentlichkeitsarbeit Maike Pickert Große Paaschburg 66, 25524 Itzehoe Telefon: +49 (0) 4821 602 – 2022 Mobil: +49 (0) 171 290 11 07 E-Mail: pressestelle.itzehoe@polizei.landsh.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/52209/4820767 OTS: Polizeidirektion Itzehoe

Original-Content von: Polizeidirektion Itzehoe, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

Kulturministerin Karin Prien: „Gute Zusammenarbeit zwischen den Religionsgemeinschaften um Verbreitung des Coronavirus einzudämmen.“

(CIS-intern) – KIEL. Kirchen und Religionsgemeinschaften in Schleswig-Holstein stehen weiterhin hinter der Corona-Verordnung der Landesregierung mit Blick auf die Einschränkungen im religiösen Leben. „Wir können die Menschen im Land nur wirkungsvoll schützen, wenn wir auch in der Zukunft gemeinsam alle Anstrengungen unternehmen, die eine weitere Ausbreitung des Virus eindämmen. Aus […]