Travemünder Woche ohne Wind – Nervenspiel für Segler

Add to Flipboard Magazine.

(CIS-intern) – Einen zwiegespaltenen Tag erlebten die 29er zum Auftakt ihrer Weltmeisterschaft am gestrigen Montag, den 23. Juli, im Rahmen der Travemünder Woche.

Foto: Sybille Daden / pixelio.de

Nach einem prächtigen Start für die ersten beiden Gruppen, entwickelte sich die zweite Tageshälfte für die nachfolgenden Segler zu einem Nervenspiel und für Wettfahrtleiter Moritz Stegmann auf Bahn Delta zu einer Jagd nach dem Wind. Der letzte Zieleinlauf war dann um 20.28 Uhr und auch Stegmann konnte auch nur einen Teilerfolg landen: er brachte in der grünen Gruppe trotz vollen Einsatzes aller Beteiligten bis in den Abend hinein nur zwei Rennen über den Kurs.

Damit hängt ein Viertel des Feldes im Zeitplan zurück und hatte für den Dienstagmorgen einen Nachschlag für “Green Monday” geplant. Danach starten alle Teams in neuer Zusammensetzung in die zweite Runde ihre Qualifikation.

Zum Auftakt demonstrierten die Favoriten sogleich, dass sie ihrer Rolle gerecht werden wollen. In der gelben Gruppe liegen die französischen Europameister Lucas Rual/Kevin Fischer vor den Siegern der Youth Worlds, Carlos Robles/Florian Trittel (Spanien). Vorschoter Trittel, der neben dem spanischen auch den deutschen Pass besitzt, will bei der TW den goldenen Abschluss seiner 29er-Karriere feiern, bevor er dann in den olympischen 49er umsteigt. Auf Platz drei dieser Gruppe folgen die Weltmeister von 2011 Franco Greggi/Victoria Travascio (Argentinien), die aus der Lauerstellung heraus von Rennen zu Rennen denken wollen.

“Es war ein schwieriger Tag, wir sind gut gestartet und hätten nicht erwartet, das erste Rennen gewinnen zu können. Aber es hat geklappt und wir sind glücklich mit dem Tag.” Zufrieden waren auch die Lokalmatadoren Ole Kuck und Niclas Kath. Die Lübecker segelten in der starken Gruppe in allen drei Rennen auf den achten Platz und gehen mit guten Aussichten für das Ausreichen der Goldgruppe, das erste Viertel der WM, ab Donnerstag in die weiteren Wettfahrten. In den anderen Gruppen gibt es weitere deutsche Teams unter den Top-Ten. Den besten ersten Tag haben die Kieler Jasper Steffens/Tom Brauckmann erwischt. Sie stehen in der grünen Gruppe auf Platz drei, und in der roten Gruppe segelten Charlotte und Thomas Müller (Heidelberg) auf Rang fünf noch vor den siebtplatzierten Kielern Paul Kohlhoff/Carolina Werner.

Alle Ergebnisse finden Sie unter: www.travemuender-woche.com/de/races/29erworlds.html

Anne Stadtfeld und Ralf Abratis