Soziale Teilhabe: Kreis organisiert Fahrdienst zur WKK-Anlaufpraxis in Brunsbüttel

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine

(CIS-intern) –  HEIDE/BRUNSBÜTTEL. Weil die Anlaufpraxis der Kassenärztlichen Vereinigung am Westküstenklinikum in Heide aufgrund der Corona-Pandemie in der Infektionsambulanz aufgegangen ist und nur infektiöse Patienten aufnimmt, hat der Kreis Dithmarschen in Kooperation mit der Johanniter-Unfall-Hilfe einen kostenlosen Fahrservice zur Anlaufpraxis in Brunsbüttel organisiert. Das Angebot gilt ab sofort und richtet sich an alle Menschen, die den Weg von Heide nach Brunsbüttel nicht selber organisieren und bezahlen können. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Zu den festen Abfahrtszeiten können jeweils bis zu drei Personen befördert werden.

 

Renate Agnes Dümchen, Geschäftsbereichsleiterin Familie, Soziales, Gesundheit beim Kreis Dithmarschen: „Es handelt sich um ein Angebot der Sozialen Teilhabe. Anlaufpraxen, die ansonsten sehr gut besucht werden, erfahren in diesen Tagen kaum Zulauf. Auch wenn dies sehr wahrscheinlich mit Ängsten und Sorgen zu tun hat, wollen wir mit diesem Angebot auf jeden Fall die eine Hürde nehmen, überhaupt zum 40 Kilometer entfernten Standort nach Brunsbüttel zu gelangen.“

 

Am Montag, Dienstag und Donnerstag erfolgt die Abfahrt vom Haupteingang des Westküstenklinikums in Heide, Esmarchstraße 50, um 19:00 Uhr. Mittwochs und freitags startet der Johanniter-Fahrdienst um 17:00 Uhr, samstags und sonntags jeweils um 11:00 Uhr und 16:00 Uhr. Pro Fahrt können maximal drei Personen befördert werden. Die Rückfahrt nach Heide erfolgt, wenn alle Patienten behandelt wurden.

 

Eines der eingesetzten Transportfahrzeuge der Johanniter-Unfall-Hilfe vor dem Haupteingang des Westküstenklinikums in Heide. Foto: Kreis Dithmarschen

Nächster Beitrag

POL-IZ: 200408.2 Itzehoe: Wieder Schuhe weg

4 / 5 ( 1 vote ) Itzehoe (ots) – Nachdem es in den vergangenen Tagen bereits zu mehreren Diebstählen von Schuhen aus Itzehoer Hausfluren gekommen ist, schlug ein Dieb gestern erneut zu und stahl zwei Paare. Der Anzeigende hatte seine Sportschuhe in einem Treppenhaus eines Wohnblocks im Juliengardeweg abgestellt. […]