Schleswig-Holsteins Handwerker freuen sich über gute Geschäfte

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine

Schleswig-Holsteins Handwerker freuen sich über gute Geschäfte - Foto: Karl-Heinz Laube  / pixelio.de(CIS-intern) – Wie prognostiziert, konnte das Ergebnis gegenüber dem Frühjahrsquartal sogar noch leicht verbessert werden. Dabei profitierte das Handwerk unverändert von der guten Binnenkonjunktur, die sowohl für Investitionen sorgte als auch den Konsum ankurbelte. Laut der Konjunkturumfrage für das III. Quartal, bei der landesweit ca. 400 Antworten ausgewertet wurden, sprachen am Ende 49 % von einer guten, 44 % von einer befriedigenden und nur 7 % von einer schlechten Geschäftslage. Dabei verzeichnete das Gesamthandwerk einen leichten Anstieg beim Auftragsbestand, dem Umsatz und auch bei der Zahl der Beschäftigten. „Unserer Umfrage betätigt, dass die Handwerksbetriebe in Schleswig-Holstein derzeit viel zu tun haben. Die Auftragslage ist hervorragend“, sagt dazu der Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Schleswig-Holstein, Udo Hansen.

Foto: Karl-Heinz Laube / pixelio.de

Die Ergebnisse aus den Kammerbezirken:

Im Kammerbezirk Lübeck(die Städte Kiel, Lübeck, Neumünster und die Kreise Herzogtum-Lauenburg, Ostholstein, Pinneberg, Plön, Segeberg, Steinburg und Stormarn) sprachen 44 % der Betriebe von einer guten, 48 % von einer befriedigenden und 8 % von einer schlechten Geschäftslage. Am besten urteilte das Bauhauptgewerbe über die derzeitige wirtschaftliche Lage (55 % gut, 43 % befriedigend und nur 2 % schlecht). Auf ähnlich gute Werte kam auch das Ausbauhandwerk (Vergleichszahlen: 56 %, 36 % und 8 %). Auch bei den anderen Branchen überwogen die positiven Beurteilungen. Die Handwerke für den gewerblichen Bedarf (38 %, 47 % und 15 %) und das Gesundheitsgewerbe (33 %, 54 % und 13 %) blickten ebenfalls auf ein sehr erfolgreiches Quartal zurück. Etwas darunter lag das Beurteilungsergebnis beim Nahrungsmittelhandwerk (26 %, 67 % und 7 %), beim personenbezogenen Dienstleistungshandwerk (23 %, 67 % und 10 %) sowie im Kraftfahrzeuggewerbe (22 %, 64 % und 14 %). Allerdings überwog auch hier insgesamt die positive Grundstimmung.

Im Kammerbezirk Flensburg (die Kreise Schleswig-Flensburg, Rendsburg-Eckernförde, Dithmarschen, Nordfriesland sowie die Stadt Flensburg) sprachen sogar 60 % von einer guten, 34 % von einer befriedigenden und nur 6 % von einer schlechten Konjunktur. Auch dieses Ergebnis lag damit über dem des Vorquartals. Und auch hier berichteten sämtliche Branchen über ein gutes Quartal. Am besten urteilten hierbei die Betriebe des Handwerks für den gewerblichen Bedarf (64 % „gut“ und 36 % „befriedigend“), gefolgt vom Ausbauhandwerk (63 %, 30 % und 7 %) sowie dem Bauhauptgewerbe (60 %, 36 % und 4 %). Auch beim Kraftfahrzeughandwerk, dem Nahrungsmittelhandwerk, dem Gesundheitshandwerk und dem personenbezogenen Dienstleistungshandwerk gab es einen deutlichen Überhang an guten und befriedigenden Beurteilungen.

Ausblick
Das Handwerk bleibt optimistisch. Für das IV. Quartal rechnet das Handwerk in Schleswig-Holstein sogar noch mit leicht verbesserten Konjunkturdaten. Insgesamt rechnen 21 % der Betriebe mit einer besseren Konjunktur, 68 % mit einer zum Sommerquartal vergleichbaren und 11 % mit einer schlechteren. Besonders optimistisch starten die konsumnahen Handwerke in das IV. Quartal. Gerade das personenbezogene Dienstleistungshandwerk, zu dem neben den Friseuren, Kosmetikern, Schuhmachern, Uhrmachern auch die Fotografen zählen, setzten dabei ganz offensichtlich ihre Hoffnung in das bevorstehende Weihnachtsgeschäft.

PM: Handwerkskammer Schleswig-Holstein

Nächster Beitrag

Gesundheitskarte für Flüchtlinge kommt

(CIS-intern) – Gesundheitsministerin Kristin Alheit hat heute (13.10.) eine Rahmenvereinbarung mit den gesetzlichen Krankenkassen zur Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) für Flüchtlinge unterzeichnet. Danach wird die Karte für Asylbewerberinnen und -bewerber Anfang 2016 in den Kommunen starten. Die Beteiligten arbeiten an der Einführung ab Januar 2016, abhängig von der technischen […]