Reisen in Corona-Zeiten

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine

(Werbung) – Reisen gilt in Corona-Zeiten als große Herausforderung. Dennoch steigt der Wunsch der Deutschen nach weltweiten Reisen. Besonders die südlichen Regionen Europas liegen wieder im Trend. Weit oben auf der Liste stehen Länder wie etwa Portugal, Griechenland oder Italien. Neben diesen klassischen Reisezielen zieht es viele Deutsche aber wieder auf die Kreuzfahrtschiffe. Sie zielen Häfen in der Nord- und Ostsee an und fahren gegeben falls weiter die Küsten ab. Je nach der Dauer der Reise kann ein solches Kreuzfahrschiff mehrere Wochen hindurch unterwegs sein. In der Branche ist man noch etwas zugeknöpft, was das Marketing für die aktuelle Saison betrifft. Man weiß über die Lockerungen noch nicht Bescheid. Außerdem gibt es Probleme mit möglichen Klagen seitens der Konsumenten, weil etwa eine Buchungsfrist nicht eingehalten kann. Die rechtliche Lage ist gerade bei Kreuzfahren sehr dürftig und die aktuelle Rechtsprechung kann dem auch noch keinen Riegel vorschlagen.

Foto: von Achim Scholty auf Pixabay

Der nächste Trip geht an die Nordseeküste

Eine Branche, die ohnedies angeschlagen ist, möchte natürlich zusätzlichen Ärger vermeiden. Genau zu diesem Zweck hat man sich auch noch etwas bedeckt gehalten mit den ersten Reiseanzeichen und der folgenden Saisoneröffnung. Wichtig bei solchen Krisen ist aber die Kommunikation mit dem Kunden. Es ist wichtig, den Kunden im Klaren zu lassen und über die aktuelle Situation aufzuklären. Gerade bei einer längeren Reise möchte kein Partner zusätzliche Unsicherheiten in Kauf nehmen. Bei der Marketing-Strategie vertrauen die Unternehmen darauf, dass man mit voller Wahrheit informiert wird. Man will klare Strukturen schaffen und das gelingt am besten mit einer zweigleisigen Marketingstrategie. Oft wird dem digitalen Marketing der Vorzug geboten.

Traditionelles Marketing in Corona-Zeiten im Vorteil

Allerdings darf man nicht vergessen, dass gerade während der Corona-Pandemie der starke Wunsch nach persönlicher Wertschätzung bei Kunden stark gestiegen ist. Man will zwar noch keine Umarmung in förmlicher Hinsicht genießen, sehnt sich aber im innersten Wunsch danach. Daher kommt auch dem traditionellen Marketing in physischer Form eine große Bedeutung zu. Dieses Marketing hat in der Krise wieder an Bedeutung gewonnen. Reedereien lassen Aufkleber drucken, die mit positiven Slogans dokumentiert sind. Es können einfach formulierte Sätze oder Schlagworte sein. Wichtig ist, dass der Kunde mit einer positiven Nachricht auf den nächsten Urlaub zusteuert.

Nächster Beitrag

POL-IZ: 210208.10 Brunsbüttel: Einbruch in Kindergarten

5 / 5 ( 1 vote ) Brunsbüttel (ots) – In der Nacht zum Sonnabend ist es in Brunsbüttel zu einem Einbruch in einen Kindergarten gekommen. Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die Hinweise auf die Täter geben können oder die verdächtigen Beobachtungen gemacht haben. Im Zeitraum von 01.30 Uhr […]