POL-SE: Pinneberg – Verdacht auf Kohlenmonoxid-Vergiftung

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine
Bad Segeberg (ots) – Samstagabend (30.05.2020) ist es im Fahltskamp in Pinneberg zu einem Großeinsatz von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei gekommen.

Kurz vor 21 Uhr erreichte die Rettungskräfte die Nachricht über eine mögliche CO-Vergiftung von mehreren Personen in einer Shisha-Bar.

Bei Eintreffen der Polizei hielten sich keine Personen mehr in der Bar auf.

Seitens der Feuerwehr konnten keine erhöhte Konzentration in den Räumlichkeiten gemessen werden.

Der Rettungsdienst überprüfte vor Ort bei über 50 Gästen die CO-Konzentration.

Die Polizei geht in diesem Zusammenhang von bisher insgesamt neun Verletzten im Alter von 18 bis 35 Jahren aus, bei denen eine erhöhte CO-Konzentrationen festgestellt wurden.

Die Geschädigten stammen überwiegend aus Elmshorn und Hamburg.

Rettungskräfte brachten vier Personen vorsorglich in ein Krankenhaus, vier weitere Personen konnten nach einer Behandlung vor Ort entlassen werden. Eine weitere Person meldete sich im Nachgang.

Auch die ins Krankenhaus gebrachten Gäste haben das Krankenhaus wieder verlassen.

Polizeibeamte sperrten für die Dauer des Einsatzes die Straße An der Berufsschule und den Fahltskamp im Bereich der Örtlichkeit.

Weiterhin stellten die Beamten Personalien fest und versiegelten den Betrieb.

Die Ursache der erhöhten Konzentrationen ist bisher nicht bekannt und entsprechend Bestandteil der Ermittlungen.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Bad Segeberg – Pressestelle – Dorfstr. 16-18 23795 Bad Segeberg

Lars Brockmann Telefon: 04551-884-2022 Handy: 0151-11717416 E-Mail: pressestelle.badsegeberg@polizei.landsh.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/19027/4610846 OTS: Polizeidirektion Bad Segeberg

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-IZ: 200601.1 Wilster: Altes Reetdachgebäude brennt komplett nieder

Wilster (ots) – Samstagmittag ist in Wilster ein unter Denkmalschutz stehendes und sich in Renovierung befindendes Gebäude komplett niedergebrannt. Die Brandursache ist noch unklar, die Itzehoer Kripo hat die Ermittlungen übernommen. Kurz vor 13.00 Uhr alarmierten Bewohner der Hans-Prox-Straße Polizei und Feuerwehr, weil sie an einem mit Reet gedeckten Wohnhaus […]