POL-SE: Fehrenbötel, B 205 / Polizei erbittet Hinweise nach möglichem Steinwurf auf einen fahrenden Pkw

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine
Bad Segeberg (ots) – Am Samstag, den 21.12.2019, kam es auf der B 205 bei
Fehrenbötel zu einem möglichen Steinwurf auf einen fahrenden Pkw. Eine
47-Jährige aus Neumünster befuhr gegen 20:30 Uhr die B 205 in Richtung der
Auffahrt A 21 Wahlstedt. Im Bereich der Anschlussstelle Hohe Luft schlug
plötzlich ein Gegenstand gegen die Windschutzscheibe ihres VW Boras. Diese wurde
dabei stark beschädigt, zu einem Durchschlag kam es nicht. Die Fahrerin erlitt
einen Schock. Sie fuhr zunächst noch langsam etwas weiter, bevor sie anhielt und
die Polizei verständigte. Die 47-Jährige gab an, dass der Gegenstand von der
linken Fahrbahnseite kam. Bei dem Gegenstand handelt es sich vermutlich um einen
etwa 15×15 cm großen Stein. Die Polizei suchte den Bereich ergebnislos nach
einem möglichen Täter und nach dem Gegenstand ab. Hierzu wurde kurzzeitig auch
die B 205 im Bereich der Anschlussstelle Hohe Luft voll gesperrt. Die Feuerwehr
unterstützte bei der Suche unter anderem auch mit einem Leuchtmast. Die
Kriminalpolizei Bad Segeberg hat die Ermittlungen wegen eines versuchten
Tötungsdeliktes bzw. gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr aufgenommen und
bitte unter 04551-8840 um Hinweise. Wer hat die Tat beobachtet? Wem sind im
Bereich des Tatortes Personen oder Fahrzeuge am Straßenrand aufgefallen?

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Bad Segeberg
– Pressestelle –
Dorfstr. 16-18
23795 Bad Segeberg

Silke Westphal
Telefon: 04551 884 – 2022
E-Mail: silke.westphal@polizei.landsh.de

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/19027/4477192
OTS: Polizeidirektion Bad Segeberg

Original-Content von: Polizeidirektion Bad Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-IZ: 191226.1 Brunsbüttel: Einige Mängel bei Schiffskontrolle festgestellt

Brunsbüttel (ots) – Am Montagmorgen haben Beamte des Wasserschutzpolizeireviers Brunsbüttel ein Schiff überprüft und dabei einige Mängel festgestellt. Nach Rücksprache mit dem Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie leiteten sie ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein und nahmen eine Sicherheitsleistung. Um 10.00 Uhr unterzogen Beamte den unter der Flagge von Hong Kong fahrenden Frachter […]