Ostholstein-Museum Eutin: Wegweisung nach Bornholm

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine

(CIS-intern) – Von Horst Schinzel Bornholm – die große Insel in der Ostsee – ist in Schleswig-Holstein nur wenig bekannt. Eine regelmäßige Schiffsverbindung in das ostholsteinische Neustadt ist längst wieder eingeschlafen. Dabei ist die Insel mehr als nur ein reizvolles Urlaubsziel. Davon zeugt eine Ausstellung im Ostholstein-Museum am Eutiner Schlossplatz, die vom 3. Mai bis zum 11. August gleichsam eine Wegweisung bieten soll. Sie dokumentiert das hochstehende Kunsthandwerk auf dieser Insel und die außergewöhnliche Landschaft.

Gerd Hiort Petersen (*1937) und Hans Munck Andersen (*1943) zählen zu den bedeutendsten Keramikern Dänemarks. Ihr Schaffen ist mittlerweile weltweit bekannt und anerkannt. Die Kunsthandwerker – die sich in irden Schuftungen von der Natur der Insel inspizieren lassen – sind vielfach ausgezeichnet worden. Seit 1973 leben sie auf der Insel. Ihre Arbeiten finden sich in vielen privaten und öffentlichen Sammlungen.

Der im ostholsteinischen Nüchel 1943 geborene Architekt Jürgen Hamann ist mit den Kunsthandwerkern seit vielen Jahren befreundet. In den letzten Jahren hat sich Hamann einen Ruf als Landschaftsfotograf erarbeitet. Gekonnt dokumentiert er in dieser Ausstellung die Schönheiten und Besonderheiten Bornholm. Seine Fotos „stellen die herausragenden Keramiken von Herd Hiort Petersen und Hans Munck Andersen in einem spannenden Kontext“, so Museumsleiterin Dr. Julia Hümme.

Die Ausstellung ist nach der Eröffnung am 2. Mai, 19 Uhr – mit einer Einführung durch den früheren Landesmuseumsdirektor Professor Dr. Heinz Spielmann – bis zum 11. August dienstags bis freitags 10 bis 13 und 4- 17 Uhr, sonnabends und sonntags 10 bis 17.30 Uhr zu sehen.

PM: Horst Schinzel

Hast Du heute schon die Kleinanzeigen im Norden gesehen? Oder möchtest Du eine private Anzeige kostenlos aufgeben? Dann schaue mal hier: Kleinanzeigen im Norden

Schreibe einen Kommentar

Nächster Beitrag

Heide - Der neue EU-Kartenführerschein

(CIS-intern) – Den neuen EU-Kartenführerschein gibt es nicht ohne kinematische Effekte. Je nach Betrachtungswinkel verwandelt sich das Motiv „Bundesadler“ in eine Sechseck-Kontur. Das sorgt für Sicherheit. Je nach Betrachtungswinkel sorgt das vom 19. Januar 2013 an gültige Dokument aber auch für Gesprächsstoff. So trafen sich jetzt auf Einladung der Verkehrsbehörde […]