Neumünster – Katastrophenschützer helfen in Lauenburg

Add to Flipboard Magazine.

(CIS-intern) – Am frühen Morgen des heutigen Tages ist ein Kontingent von 52 Katastrophenschutzhelfern mit 12 Fahrzeugen von Neumünster aus in Richtung Lauenburg zum Elbehochwasser aufgebrochen. Alle Organisationen von der Freiwilligen Feuerwehr, Deutsches Rotes Kreuz, Malteser Hilfsdienst, Johanniter Unfallhilfe und Regieeinheit der Stadt Neumünster stellen Einsatzkräfte für diese Einsatzeinheit.

Die Aufgabe der Einsatzeinheit wird es sein, in Lauenburg einen Versorgungspunkt für Verpflegung und sonstige Bedürfnisse der eingesetzten Kräfte, freiwilligen Helfern und eventuell betroffene Bevölkerung aufzubauen und selbständig zu betreiben. Führungskräfte, Fernmelder, Logistiker, Betreuer und Sanitäter sollen Hand in Hand zusammenarbeiten.

Foto: Lupo / pixelio.de

Nachdem für Fachdienstleiter Sven Kasulke und seinen Führungsassistenten Stephan Hofer, die seit Sonnabend an der Elbe bei Magdeburg eine schleswig-holsteinische Feuerwehrbereitschaft leiten und für die sich die Lage vielleicht schon wieder etwas entspannt, wird es jetzt für unsere Betreuungskräfte ernst. „Fachlich sind alle gut vorbereitet.

Nun gilt es, dies im Echteinsatz unter Beweis zu stellen.“, gibt der stellvertretende Leiter der Berufsfeuerwehr Rainer Scheele den Frauen und Männern mit auf den Weg. Vor Ort sind über 1.000 Einsatzkräfte, die versorgt werden müssen. Die örtlichen Betreuungsgruppen sind seit Tagen im Dauereinsatz und können Unterstützung sicher gut gebrauchen. Die Stadt Neumünster dankt den Arbeitgebern, dass sie ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für diesen Einsatz freigestellt haben.

PM: Stadt Neumünster

Hast Du heute schon die Kleinanzeigen im Norden gesehen? Oder möchtest Du eine private Anzeige kostenlos aufgeben? Dann schaue mal hier: Kleinanzeigen im Norden