Mehr Feuerschäden zu Silvester – Unfälle sind vermeidbar

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine

Foto: Tim Reckmann  / pixelio.de(CIS-intern) – edes Jahr kommt es in der Silvesternacht zu zahlreichen Bränden und folgenschweren Unfällen, weil unvorsichtig mit Böllern und Raketen hantiert wird. In der Adventszeit und rund um den Jahreswechsel zählen die deutschen Versicherer etwa 11.000 zusätzliche Brände. Häufigste Schadenursachen: querfliegende Silvesterraketen und unachtsam gezündete Feuerwerkskörper. Insgesamt leisteten die Hausrat- und Wohngebäudeversicherer für 540.000 Schäden durch Feuer im vergangenen Jahr 1,26 Milliarden Euro. Die Schäden zum Jahresende schlugen mit rund 25 Millionen Euro zu Buche. 

Foto: Tim Reckmann / pixelio.de

Wie Sie sicher ins neue Jahr kommen 
Wer ein paar einfache Regeln befolgt, sollte unbeschadet ins neue Jahr kommen. Worauf Sie unbedingt achten sollten: 
Feuerwerkskörper müssen geprüft und zugelassen sein. Ob das der Fall ist, erkennt man an der Registriernummer und dem CE-Zeichen in Verbindung mit der Kennnummer der Prüfstelle. Die  Nummer der Bundesanstalt für Materialforschung (BAM) ist nicht mehr erforderlich. 
Kinder nie unbeaufsichtigt  mit Feuerwerkskörpern lassen. 

Nicht zugelassene Produkte können sehr gefährlich sein, wenn sie z. B. zu früh hochgehen.

Halten Sie genügend Abstand: Werfen Sie Böller nach dem Anzünden sofort weg. 

Zünden Sie Feuerwerkskörper nie in einer Menschenmenge an und zielen Sie nie auf andere Menschen. Halten Sie genug Abstand zu Gebäuden oder Autos. 

Sorgen Sie für einen sicheren Stand für Raketen (nutzen Sie z. B. leere Flaschen).

Raketen, die nicht gezündet haben (Blindgänger), nicht erneut anzünden.

Versicherungsschutz in der Silvesternacht
Welche Versicherung zahlt, wenn sich Personen schwer verletzen oder Haus und Auto durch Feuerwerkskörper und Böller beschädigt werden? Hier finden Sie die wichtigsten Informationen auf einen Blick:
 
Wohngebäudeversicherung
Die Wohngebäudeversicherung schützt den Eigentümer eines Hauses vor den finanziellen Folgen von Sachschäden, die beispielsweise durch explodierende Feuerwerkskörper am Gebäude entstehen. Versichert ist das gesamte Gebäude einschließlich aller fest eingebauten Gegenstände.

Hausratversicherung
Über die Hausratversicherung ist der komplette Hausrat von Möbeln über Kleidung bis hin zu Elektrogeräten abgesichert. Ersetzt werden Schäden, die zum Beispiel durch Feuer oder Löschwasser an Einrichtungsgegenständen entstehen.

Haftpflichtversicherung
Die Haftpflichtversicherung tritt ein, wenn der Versicherte etwa als Partygast in einer Wohnung mit Feuerwerkskörpern Schaden anrichtet oder Jugendliche mit Böllern oder Knallfröschen hantieren und jemand dadurch zu Schaden kommt.

Kfz-Kaskoversicherung
Werden Autos durch Feuerwerkskörper in Brand gesetzt oder durch eine Explosion beschädigt, tritt die Teilkaskoversicherung für den Schaden ein. Die Vollkaskoversicherung leistet darüber hinaus Schadenersatz, wenn Autos in der Silvesternacht mutwillig beschädigt werden, ohne dass der Schuldige ermittelt werden kann.
Private Unfallversicherung
Wer sich beim Hantieren mit Feuerwerkskörpern verletzt und dabei einen dauerhaften Schaden davonträgt, erhält Leistungen aus der privaten Unfallversicherung. Heilbehandlungskosten sind allerdings Sache der Krankenversicherung.

Tipps zur Ersten Hilfe
Verbrennungen und Augenverletzungen sind die häufigsten Folgen von Unfällen in der Silvesternacht. Das Deutsche Rote Kreuz rät, bei kleinflächigen Verbrennungen sofort mit möglichst fließendem (Leitungs-) Wasser zu kühlen – dadurch können die Schmerzen gelindert werden. Um eine Unterkühlung zu vermeiden, sollte der Verletzte unbedingt warm gehalten werden. Bei größeren

Presse GDV

Nächster Beitrag

Orkane 2015: Niklas gehört zu den fünf schwersten Winterstürmen in Deutschland seit 1997

0.0 00 (CIS-intern) – Die Jahresbilanz der Schäden durch Naturgefahren ist vor allem von Wintersturm „Niklas“ geprägt. Mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 192 km/h richtete er im März 2015 allein in Deutschland Schäden an versicherten Gebäuden in Höhe von 750 Millionen Euro an. Damit zählt „Niklas“ zu den fünf schwersten […]