Lübeck – Death in Venice Ein Musikalischer Abend mit Benjamin Britten und Thomas Mann

Add to Flipboard Magazine.

Vor 100 Jahren veröffentlichte Thomas Mann seine bedeutende Novelle „Tod in Venedig“. Aus diesem Anlass laden die Musikhochschule Lübeck (MHL) und das Buddenbrookhaus am Freitag, 11. Mai 2012 um 20 Uhr zu einem gemeinsamen Abend mit Musik und Literatur in den Großen Saal der MHL ein.

Foto: Kulturstiftung Hansestadt Lübeck

Neben Manns Novelle steht Benjamin Brittens musikalische Umsetzung des Stoffes in der Oper „Death in Venice“ im Mittelpunkt. Michael Gehrke (Aschenbach), Andreas Kaspersen (Barber, Clerk und Leader of the Players), Dozenten und Studierende führen das Werk unter der Leitung des Lübecker Komponisten Robert Krampe auf, der es für diese Aufführung  bearbeitet hat. Jan Bovensiepen rezitiert aus der Novelle.

Zu „Tod in Venedig“ ließ Thomas Mann sich auf einer Reise inspirieren, die er 1911 nach Venedig unternahm. Der Protagonist Aschenbach zweifelt darin trotz großer Erfolge an seiner Berufung zum Schriftsteller. In Venedig sucht er Zerstreuung und verliebt sich in einen schönen Jüngling, den er täglich am Strand beobachtet. Der  Realität enthoben und verstrickt in seine Liebe, stirbt er an der Cholera, die gerade in Venedig grassiert.

Der nur kurze Text der Novelle spiegelt die großen Themen Manns wider: die Identität des Künstlers, die griechische Mythologie, die Philosophie Nietzsches und die Homoerotik. Benjamin Brittens Oper „Death in Venice“ entstand sechzig Jahre nach der Veröffentlichung der Novelle und feierte, wie schon die Vorlage, international Erfolge. Der Lübecker Komponist Robert Krampe hat für das Projekt neun der insgesamt siebzehn Szenen der Oper für Sänger, zwei Klaviere, zwei Schlagzeuger und Harfe bearbeitet. Musik und Text greifen dabei eng ineinander, so dass beide Werke auf neue Weise erlebbar werden.

Die musikalische Lesung findet am Freitag, 11. Mai um 20 Uhr im Großen Saal der Musikhochschule Lübeck statt. Der Eintritt beträgt fünfzehn und zehn Euro, ermäßigt acht und fünf Euro. Karten sind bei der Konzertkasse im Hause Weiland, beim Klassikkontor und im Buddenbrookhaus erhältlich. Restkarten gibt es an der Abendkasse eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn. 

www.luebecker-museen.de