LGS Eutin: Viele wollen Gartenhüter werden

Add to Flipboard Magazine.

Foto Melina Ulbrich Presse KK OH(CIS-intern) – Trotz Schnee und glatter Straßen haben sich am Sonnabend viele Interessierte auf den Weg nach Eutin gemacht. Im Gemeindehaus St. Michaelis hatte die Kirche von 10 bis 13 Uhr zum Informationstag zum Thema Gartenhüter eingeladen. Rund 60 Männer und Frauen waren der Einladung gefolgt, um sich zu informieren, welche Aufgaben auf die Gartenhüter im kirchlichen „Garten am frischen Wasser“ bei der LGS zukommen. Es waren sogar Interessierte aus Hamburg und Kaltenkirchen angereist. Sie wollen als Ehrenamtliche dabei sein, wenn von Ende April bis Anfang Oktober in Eutin die Gartenschau stattfindet.

Foto Melina Ulbrich Presse KK OH

Propst Peter Barz vertrat LGS-Pastorin Dr. Claudia Süssenbach, die aus gesundheitlichen Gründen den Infotag nicht wie geplant leiten konnte. Er stellte das Konzept des „Gartens am frischen Wasser“ und die Aufgaben, die die Gartenhüter erwarten, vor. „Sie werden Gastgeber sein“, sagte der Propst. „Wir freuen uns auf Menschen, die in unseren Garten kommen und gucken werden, und von denen viele gar nichts mit Kirche am Hut haben.“ Aufgabe der Gartenhüter sei es, die Gäste zu empfangen, zuzuhören und den Menschen die Botschaft der Kirche näherzubringen, jedoch „ohne Aufdringlichkeit, nicht überstülpend“. Peter Barz forderte die Gartenhüter in spe auf: „Lasst alle Menschen eure Freundlichkeit spüren.“

Der Kirchgarten am Evangelischen Zentrum in der Schlossstraße liegt noch im „Dornröschenschlaf“, soll aber für die Zeit der Landesgartenschau für die LGS-Besucher und danach für alle Menschen seine Pforten öffnen. Eine „Kirche unter Bäumen“, ein Ort, an dem Menschen verweilen und zu sich selbst finden können, Kraft tanken und ins Gespräch kommen können – und ein Ort für Veranstaltungen werde der Garten sein. Die beiden Federbuchen seien dabei „Gabe und Aufgabe zugleich“, machten sie doch die Gartengestaltung zu einer Herausforderung und trieben die Kosten in die Höhe. Doch es werde sich lohnen: „Es wird der schönste Ort in Eutin werden.“ Die Interessierten wurden in das Konzept des Gartens eingeweiht und stellten viele Fragen – etwa nach der Barrierefreiheit (ist gegeben), dem Baubeginn (sobald der ausstehende Förderbescheid eintrifft) oder danach, wie bibelfest man als ehrenamtlicher Gartenhüter sein muss (ein wenig, aber nicht sehr).

Nach der Einführung kamen die Gäste bei einer Übung miteinander ins Gespräch, indem sie sich einander vorstellten und sich über ihre Motivation unterhielten, Gartenhüter zu werden. Monika Weber aus Kaltenkirchen stellte dabei eine Gemeinsamkeit fest: „Für uns alle, die hier sind, ist der Gedanke sehr wichtig: Du sollst deinen Mitmenschen lieben, wie dich selbst.“ Der Musiklehrer Meinolf Stemmer aus Lübeck hatte seine Frau Ingelies (65) zum Infotreffen in Eutin begleitet und ließ sich von der Begeisterung anstecken: „Ich habe mich mit meiner Frau für ein Wochenende als Gartenhüter angemeldet“, sagte der 66-Jährige, während er eine der weißen Gartenhüter-Westen anprobierte, um anschließend auf dem Anmeldeformular die richtige Größe anzukreuzen. Ingelies Stemmer ist Religionslehrerin und möchte als Gartenhüterin „ein Teil des Ganzen sein“. Sie freue sich auf die Gespräche und Begegnungen. Karin Schwab aus Stockelsdorf kam ebenfalls mit ihrem Mann zum Info-Tag. Das Ehepaar möchte sich als Gartenhüter-Team engagieren. „Mir hat es als Gast bei der Landesgartenschau in Schleswig so gut gefallen, das möchte ich als Gastgeberin an andere Menschen weitergeben“, sagt Karin Schwab.

Nach der Einführung nahmen einige das Angebot in Anspruch, gemeinsam mit Propst Peter Barz den Garten zu besichtigen. 50 Gartenhüter haben sich beim Infotag verbindlich angemeldet. Es werden weiterhin Ehrenamtliche gesucht. Zudem werden noch Unterkünfte für auswärtige Gartenhüter benötigt. Wer ein Bett zu Verfügung stellen kann, wird gebeten, sich persönlich oder telefonisch bei Gabriela Graf in der Geschäftsstelle des Evangelischen Zentrums, Telefon 04521 8005 216, zu melden. Sie steht auch bei Fragen zur Verfügung und nimmt weitere Anmeldungen von Gartenhütern entgegen