Kreis Ostholstein investiert in Radwegenetz

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine

(CIS-intern) – „Der Kreis Ostholstein plant im nächsten Jahr den Bau von zwei neuen Radwegeabschnitten an Kreisstraßen und eine Aufstockung des Kreisbudgets für den Erhalt des Kreisstraßen- und Radwegenetzes“, erklärte Landrat Reinhard Sager heute (19. Dezember) gegenüber der Presse. Die Kosten für die geplanten Radwegeneubaumaßnahmen lägen bei rund 540.000 Euro. Für die Unterhaltung und Instandsetzung des bestehenden Kreisstraßennetzes investiere der Kreis 100.000 Euro zusätzlich zu dem bisherigen jährlichen Budget.

An der Kreisstraße (K) 32 und an der K 37 sollen jeweils neue Radwege parallel zur bestehenden Fahrbahn entstehen. Hierdurch kann die Verkehrssicherheit für Radfahrer deutlich verbessert und zugleich die touristische Attraktivität der Gemeinden Bosau und Stockelsdorf erhöht werden.

Foto: Mario De Mattia

Der Radweg an der K 32 wird in zwei Abschnitten gebaut. Diese verlaufen von der Kreisgrenze Plön bis zur Ortslage Bosau an der Gemeindestraße „Bicheler Berg“ und schließen eine Lücke innerhalb des Radwanderweges um den Großen Plöner See. Während für den rund 300 Meter langen Abschnitt durch die Ortslage Stadtbek aktuell noch letzte Planungsleistungen abgewickelt werden, ist der Auftrag zur Bauausführung des ersten Bauabschnittes von der Ortslage Bosau bis nach Stadtbek durch den Kreis Ostholstein bereits erteilt worden. Den Auftrag für die Herstellung dieser rund 1,2 Kilometer langen Neubaustrecke hat die Firma Creativ Bau Wismar GmbH erhalten.

Auch für den Bau des Radwegs zwischen Curau und Dissau entlang der K 37 ist durch den Kreis bereits der Auftrag an die Firma DAU Brücken- und Verkehrswegebau GmbH erteilt worden. Der Radweg mit einer Gesamtlänge von rund 1,4 Kilometern wird vom westlichen Ortsausgang Curau bis zur Einmündung in die „Dissauer Dorfstraße“ – Kreuzung K52 / K37 – in der Dissauer Ortslage entstehen. Innerhalb der Ortslage Dissau ist geplant, den dortigen hochbordgeführten Gehweg zu einem kombinierten Geh- und Radweg mit einer Breite von 2,75 Metern auszubauen und die Fahrbahn entsprechend anzupassen.

Beide Radwegneubauarbeiten werden witterungsbedingt und aus Gründen des Artenschutzes erst ab dem 30. März im kommenden Jahr beginnen.

Neben der Verantwortung für den Ausbau des Radwegnetzes ist sich der Kreis Ostholstein auch der besonderen Verpflichtung zur Erhaltung des bestehenden Kreisstraßennetzes bewusst und wird ab dem nächsten Jahr das dafür zur Verfügung stehende Budget auf 1,7 Mio. Euro erhöhen.

PM: Kreis Ostholstein

Nächster Beitrag

Eutin jongliert mit den Millionen

(CIS-intern) – Von Horst Schinzel – Die ostholsteinische Kreisstadt Eutin hat das Glück, vor einigen Jahren in das Städtebauförderungsprogramm des Landes und des Bundes aufgenommen worden zu sein. Jetzt hat die Stadtverwaltung den Gremien der Selbstverwaltung einen Zahlenspiegel vorgelegt, der die bis 2027/28 zu erwartenden Einnahmen und Ausgaben aufzeigt. Eine […]