Herzlich Willkommen! Benutzen Sie einen Werbeblocker? Dann deaktivieren Sie ihn bitte, damit wir dieses Magazin auch in der Zukunft finanzieren können. Vielen Dank!
Anzeige:
  • .
  • .



Kirche unterstützt Aktionsbündnis gegen rechtsextremes Pressefest

Add to Flipboard Magazine. 30. Juli 2012 | Von Redaktion | Kategorie: Meck-Pomm

(CIS-intern) – Greifswald/Pasewalk (ak). Der Pommersche Bischof Dr. Hans-Jürgen Abromeit sowie die Pröpstin und die beiden Pröpste des Pommerschen Evangelischen Kirchenkreises unterstützen das Aktionsbündnis „Vorpommern: weltoffen, demokratisch, bunt“ in seinem Engagement gegen das so genannte „Pressefest“ des NPD-Parteiorgans „Deutsche Stimme“. Als Gegenakzent laden sie am 11. August in Viereck bei Pasewalk zu einem Chorkonzert und einem Abendgebet ein. Das Pressefest gehört seit einigen Jahren zu den größten Veranstaltungen der rechtsextremen Szene.

„In der Nachfolge Dietrich Bonhoeffers, der hier in Pommern gewirkt hat, sehen wir uns in einer besonderen Verantwortung in der Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus“, so Bischof Abromeit. Der Theologe Dietrich Bonhoeffer wurde wegen seines Widerstands gegen den Nationalsozialismus und aufgrund seines Einsatzes für Verfolgte inhaftiert und von den Nazis hingerichtet.

Die von den Veranstaltern des „Pressefests“ propagierten rechtsextremen Positionen liefen dem christlichen Menschenbild diametral entgegen, betonen der Pommersche Bischof und Pröpstin Helga Ruch (Stralsund), Propst Gerd Panknin (Demmin) und der Pasewalker Propst Andreas Haerter. „Die unbegrenzte Liebe des Schöpfergottes gegenüber uns Menschen macht keinen Unterschied zwischen Hautfarben, Nationen oder Herkunft“, so Bischof Abromeit.

Die evangelische Kirche setzt mit zwei Veranstaltungen einen deutlichen Gegenakzent zu dem neonazistischen Fest: Bereits am Vortag singen in der Vierecker katholischen Kirche Deutsche gemeinsam mit Polen aus Pasewalks Partnerstadt Police bei einem ökumenischen Chorkonzert. Am 11. August läuten um 13.30 Uhr, wenn nach dem Plan des Aktionsbündnisses von Viereck bis Pasewalk eine Menschenkette entsteht, in den Kirchen der Region die Glocken. „Die Glocken rufen von alters her dazu auf, inne zu halten“, so der Hetzdorfer Pastor Ulrich Kasparick, „ihre Botschaft lautet: Du sollst Gott lieben und deinen Nächsten wie dich selbst.“ Unter diesem Motto hält der Pastor für die Propstei Pasewalk um 18 Uhr in St. Marien Pasewalk ein Abendgebet für Verständigung und Toleranz.

Evangelische-Lutherische Kirche
in Norddeutschland



Schlagworte: , ,

Ein Kommentar auf "Kirche unterstützt Aktionsbündnis gegen rechtsextremes Pressefest"

  1. Ja richtig so, die protestantische Kirche kann da ja sicherlich auch einiges bewirken.

Schreibe einen Kommentar

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar schreiben.