In Heiligenhafen eröffnet das Hotel „Bretterbude“

Add to Flipboard Magazine.

Foto: pixabay.com / devansee(CIS-intern) – Das neue Hotel eröffnet direkt an der Strandpromenade von Heiligenhafen und richtet sich an Surfer sowie preisbewusste Urlauber, die an der Ostsee eine entspannte Unterkunft mit fairem Preis-Leistungsverhältnis suchen. Mitten in der Sommersaison öffnet die „Bretterbude“ ihre Türen. Ab Ende August 2016 stehen Ostsee-Reisenden 81 Butzen unterschiedlicher Größenordnung zur Verfügung.

Foto: pixabay.com / devansee

Kleine (13 qm) und große Butzen (35 qm), Etagenbutzen sowie sechs von Kooperationspartnern wie fritz-kola, skate-aid, Cleptomanicx oder Viva con Agua eingerichtete Spezialbutzen warten auf die Gäste. Preislich geht es schon ab 39 Euro pro Nacht los; wer zusammen mit Freunden eine größere Butze beziehen möchte, zahlt ab 159 Euro pro Nacht – zum Beispiel für die fritz-koje von fritz-kola.

Butzen und Bulliplätze
Direkt an der Strandpromenade von Heiligenhafen gelegen, ist die Bretterbude eines der neuen Hotelprojekte, die in dem Küstenort an der Ostsee für frischen Wind sorgen. Als günstige und gleichzeitig lässige Unterkunft spricht sie vor allem die Zielgruppe der Wind- und Kitesurfer an, die in Heiligenhafen ein vielfältiges Revier mit entsprechender Infrastruktur vorfinden. Da viele von ihnen gerne im Bulli verreisen, bietet das Hotel neben den regulären Butzen auch elf Stellplätze mit extra Strom- und Wasseranschlüssen für Bullis an. Separate Duschen, Waschräume, Toiletten und Neoprentrockenraum runden das Angebot ab.
 
Nach der Knetkammer in die Spelunke
Wer nach dem Sport oder einem langen Tag am Strand Entspannung sucht, bucht entweder eine Massage in der Knetkammer oder kommt im Wellnessbereich inklusive finnischer Sauna, Dampfbad, Ruheraum mit Hängematten oder Sandfußboden sowie einem Außenbereich mit Holzterrasse zur Ruhe.  

Ein weiteres Highlight der Bretterbude ist das abwechslungsreiche Gastronomie-Angebot. Das Selfservice-Restaurant Strandschuppen hat 150 Innen- und 80 Außenplätze und bietet vom Frühstück für 8,90 Euro über Lunch bis zum Abendessen alles, was das hungrige Herz begehrt. Die Spelunke hingegen ist eine echte Hafenpinte mit viel Bier im Angebot. Noch rauer geht es in der Garage im Untergeschoss zu. Zwischen bemalten Betonwänden finden Konzerte statt – und es darf auf einer Mini-Ramp geskatet werden. Wer sein Rollbrett zuhause gelassen hat, kann sich übrigens eins an der Rezeption leihen.

Presse Koje-Kommunikation