Hommage für Günther Fielmann

Add to Flipboard Magazine.

(CIS-intern) – (Von Horst Schinzel) – Professor Günther Fielmann – einer breiten Öffentlichkeit als „Brillenkönig“ bekannt- ist am 17. September vorigen Jahres 75 Jahre geworden. Schon fünf Jahre zuvor hatte der Schleswig-Holsteinische Zeitungsverlag dem Unternehmer zu seinem Siebzigsten eine Beilage gewidmet. Bereits damals hatte auch der wohlmeinende Leser die kopfschüttelnd als reine Hagiographie – Beschreibung des Lebens eines Heiligen – weggelegt. Und jetzt ist im von Murmann übernommenen Wachholtz-Verlag gleich eine ganze Festschrift „Fielmann – ein Unternehmer mit Weitsicht“ erschienen.

Foto: Amazon

Günther Fielmann ist ohne Zweifel nicht nur ein erfolgreicher Kaufmann, sondern auch ein der Natur verpflichteter Landwirt und ein Kunst und Kultur ergebener Mäzen. Für Schleswig-Holstein – das ihn mit dem Ehrentitel „Professor“ ausgezeichnet hat – hat er viel getan. Dennoch muss dahin gestellt bleiben, ob man den Menschen Fielmann so kritiklos würdigen darf, wie es in dieser Festschrift der Journalist Harald Czycholl getan hat. Denn sieht man einmal davon ab, dass auch Czycholl nicht darüber hinweg gehen kann, dass dieser liebenswürdige Mensch Fielmann in jüngeren Jahren schrecklich wütend werden konnte und Schreibmaschinen und ähnliches Bürogerät durch den Raum geworden hat, zeichnet der Autor ein leuchtendes Bild des Jubilars.

Der hat sich mit seiner geschickten Unternehmenspolitik zum Schrecken der handwerklichen Augenoptiker gemacht. Und schickt sich an, dem Stande der Hörgeräteakustiker Gleiches anzutun. Ein braver Optikermeister verkauft im ganzen Jahr gerade einmal soviel Brillen wie so manche Fielmann-Filiale an einem Tag. Dass Fielmann überall wohl gelitten ist, verdankt er nicht zuletzt seinen Baumspenden und den großzügigen Zuwendungen für kleinere Museen.

Als Unternehmer hat Fielmann überwältigenden Erfolg gehabt. Derzeit ist er dabei, den Übergang seiner Firmen auf seine Kinder – von deren sehr viel jüngerer Mutter er sich schon vor langer Zeit getrennt hat – zu bewerkstelligen. Ob dieser Übergang gelingt, wird abzuwarten sein. Auch, ob seine Kinder das kulturelle Mäzenatentum des Vaters – etwa mit den Abschlussempfängen der Spielzeiten des Schleswig-Holstein Musikfestivals auf seinem Gut Schierensee – fortsetzen werden.

Harald Czycholl, Fielmann – ein Unternehmer mit Weitsicht, 2014, Neumünster, Wachholtz-Verlag.