Grömitzer Welle und Hotelneubau – Das Land beteiligt sich mit 6 Millionen

Add to Flipboard Magazine.

(CIS-intern) – Doppelter Rückenwind aus Kiel für die Gemeinde Grömitz: Wie Wirtschaftsminister Reinhard Meyer heute (16. April) in Kiel mitteilte, wird sich das Land sowohl an der Erweiterung des Erlebnisbades „Grömitzer Welle“ als auch an der Errichtung eines Hotelneubaus auf dem Nachbargrundstück mit insgesamt knapp sechs Millionen Euro beteiligen. Mit beiden Projekten werden 120 neue Arbeitsplätze geschaffen.

„Die Verbesserung des Indoor-Freizeitangebotes bei einer gleichzeitigen Vergrößerung der Hotelbettenkapazitäten bietet für Grömitz die Chance, sich noch besser am Tourismusmarkt zu positionieren und ein wetterunabhängiges Angebot zu präsentieren. Das entspricht unserem Ziel, unabhängiger von der Urlaubssaison zu werden und für ganzjährige Auslastungen zu sorgen“, sagte Meyer. Die Kombination von öffentlicher Infrastruktur und privater Hotelinvestition sei in diesem Fall geradezu ideal.

Foto: Bria / pixelio.de

Wie Meyer weiter sagte, stelle das Land die knapp fünf Millionen Euro Fördermittel im Rahmen des Zukunftsprogramms Wirtschaft für beide Projekte bereit. Auf das Erlebnisbad „Grömitzer Welle“ entfallen 3,5 Millionen Euro, auf den Hotelneubau knapp 2,4 Millionen Euro. Die Erweiterung des Erlebnisbades sieht neben der Umgestaltung des Schwimmbereiches und Errichtung einer Saunalandschaft auch die Anlage einer Außenterrasse mit Ostseeblick vor. Dabei werde nach den Worten des Ministers auch darauf zu achten sein, die Energieeffizienz des Bades zu verbessern.

Der Hotelneubau wird 224 Zimmer sowie einen Wellnessbereich und Gastronomieangebote umfassen. Mit dem Bau soll kurzfristig begonnen werden. Andere Standorte sollen folgen. Meyer: „Wir sind zuversichtlich, dass die Ansiedlung in Grömitz den Auftakt für weitere Hotelvorhaben des Investors in Schleswig-Holstein bildet.“

In das Zukunftsprogramm Wirtschaft fließen im Zeitraum 2007 – 2013 rund 704 Millionen Euro für die wirtschafts- und regionalpolitische Förderung in Schleswig-Holstein, davon rund 374 Mio. Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE), rund 208 Mio. Euro aus der Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” (GRW) sowie ergänzenden Landesmitteln in Höhe von rund 122 Mio. Euro.

PM: Harald Haase Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie

Hast Du heute schon die Kleinanzeigen im Norden gesehen? Oder möchtest Du eine private Anzeige kostenlos aufgeben? Dann schaue mal hier: Kleinanzeigen im Norden