Fotowettbewerb der besonderen Art initiiert von der Kreativsaison Mecklenburg

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine

(CIS-intern) – So etwas gab es noch nie: Für einen Fotowettbewerb stiften zahlreiche Künstler, Kulturorte, Kunsthandwerker und weitere Kreative der Region “Rostock – Wismar” ihre Werke – und unterstützen somit die Kreativsaison Mecklenburg darin, das Kulturleben der Region stärker in den Vordergrund des touristischen Interesses zu rücken. Mehr als 35 sind es an der Zahl – da stehen die Gewinnchancen für Wettbewerbstielnehmer gut!

Mit von der Partie sind namenhafte Künstler des Künstlerbundes Mecklenburg-Vorpommern wie z.B. dessen aktueller Vorsitzender Udo Richter, hochwertige Kunsthandwerker, aber auch Menschen, die in ihrer Freizeit dem kreativen Schaffen nachgehen.

Gesehenes, Gedachtes, Gehörtes, Verrücktes oder Gemachtes. Etwas Schönes, Lustiges, Kreatives, Künstlerisches. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Einheimische, Besucher, Erwachsene und Kinder, alle können mitmachen, indem sie ein Foto auf www.facebook.com/kreativsaison laden oder  per Mail an wettbewerb@kreativsaison.de schicken.

Dann können sie sich als Wettbewerbsteilnehmer selbst unter den Werken ihre Lieblingsstücke in der “Preisgalerie” aussuchen.

Wer gewinnt, entscheidet die Öffentlichkeit mit der “Gefällt mir” Funktion: Je mehr “gefällt mir” ein Foto bekommt, umso besser die Chancen, bald Besitzer eines Kunstwerks zu sein.

 

Da der Einsendeschluss der 30. November ist, bekommen alle Gewinner ihren Preis dann gerade rechtzeitig per Post unter den Weihnachtsbaum: von Ihrem Künstler und mit persönlicher Nachricht.

Alle Informationen zum Wettbewerb gibt es auf www.kreativsaison.de. Dort gibt es auch eine kostenlose Landkarte “Orte und Menschen: Kunst, Kultur und Kreativität”, auf der Sie herausfinden können, wo Ihre Lieblingskünstler anzufinden sind. Vielleicht haben Sie Lust, den ein oder anderen einen Besuch abzustatten.

 

Einige Beispiele gestifteter Preise:

–       Udo Richter, Vorsitzender des Künstlerbundes Mecklenburg-Vorpommern stiftet die Litographie “fünf Minuten”.

–       Die Kreativsaison Mitarbeiterin Katja Qualmann stiftet vier hochwertige Digitaldruck Illustrationen zum Gedicht “Abzählreime” von Joachim Ringelnatz.

–       Die Kunsthalle Kühlungsborn stiftet eine Radierung mit dem Titel “Sommer 2000” von Inge Jastram.

–       Die Goldschmiedin Claudia Brepohl aus Kühlungsborn stiftet 10 g Silber, die vom Gewinner unter ihrer Anleitung in ein Schmuckstück verwandelt werden können.

Kreativsaison Mecklenburg – Die fünfte Jahreszeit

Die Kreativsaison Mecklenburg ist die Zeit der kulturellen Entdeckungen und des kreativen Treibens. Die Kreativsaison erfüllt das Jahr mit Schönheit und Inspiration.

In Mecklenburg existiert sie überall, vereint Backsteingotik, Herrenhäuser und Bäderarchitektur, Künstler, Kunsthandwerker, Kreative und Visionäre. Oft befinden sich diese kulturellen Schätze an den verstecktesten Orten,

die es zu entdecken gilt. Dort werden Träume und Ideen verwirklicht, Idealismus und Naturverbundenheit gelebt.

Das Projekt

Kreativsaison Mecklenburg bedeutet: Gemeinsam einen nachhaltigen und ethischen Tourismus für unser Land zu gestalten und Mecklenburg mit seiner kulturellen Vielfalt nach innen und außen strahlen zu lassen.

Die Kreativsaison startet als Pilotprojekt in der Region zwischen Wismar und Rostock, nördlich der A20 und sucht weitere Mitgestalter und Menschen mit Ideen. Sie wurde von smARTourism (www.smartourism.net) entwickelt und wird unter der Trägerschaft des Kunstverein Roter Pavillon (Bad Doberan) umgesetzt. Kooperationspartner sind Künstler, Orte der Kultur, Vereine, Gemeinden und touristische Unternehmen.

Für weitere Fragen: Katharina Trabert – 0176 613 956 77 – kreativsaison@gmail.com

 

Schreibe einen Kommentar

Nächster Beitrag

Deutsch-dänische Perspektiven im „BeltScience“ in der Umsetzung

(CIS-intern) – Das im Jahr 2011 gestartete Kooperationsprojekt „Beltscience“ zwischen der Universität Roskilde auf dänischer Seite und der Fachhochschule Lübeck auf deutscher Seite wartet mit ersten Ergebnissen auf. Zu zwei im Frühherbst 2012 organisierten Workshops laden die Partner ein und wollen darin den Chancen und Potentialen einer gemeinsamen Nutzung der […]