Mit dem Fahrrad an der Nordsee unterwegs

Add to Flipboard Magazine.

Der Hafen von Husum.(CIS-intern) –  Die Nordsee gilt als Naturparadies. Dies gilt insbesondere für die Küstenregionen, an denen es eine Menge zu entdecken gibt. Kein Wunder, dass die Gegend bei Radfahrern so beliebt ist. Eine Fahrradtour an der Nordsee ist eine spannende Entdeckungsreise. Dabei eröffnen sich Einblicke in die Region, die mit „schnelleren Fortbewegungsmitteln“ verschlossen bleiben. Dazu zählt die atemberaubende Landschaft, eine Vielzahl von Tieren sowie die einheimische Bevölkerung. Kurzum: Die Nordsee ist eine Reise mit dem Fahrrad wert! Damit die Reise zum Vergnügen wird, benötigt es nur etwas Vorbereitung, und schon kann das Abenteuer beginnen!

Foto: Mario De Mattia

Der perfekte Trip

Wenn Sie die Nordsee-Region mit dem Fahrrad entdecken möchten, sollten Sie etwas Zeit mitbringen. Im Idealfall planen Sie eine kleine Reise durch mehrere Länder. An zu kleiner Auswahl wird es definitiv nicht scheitern. Wie wäre es mit Reisezielen wie Norwegen, Belgien und Schweden? Auch die Niederlande liegen quasi auf dem Weg. Mit dem Fahrrad an blühenden Tulpenfeldern vorbei – warum nicht? Viele sagen, der größte Genuss würde in der Reiseroute von Hamburg nach Dänemark liegen. Wenn Sie diese Route wählen, dürfen Sie sich auf eine bunte Mischung aus beeindruckenden Städten sowie romantischen Dörfern freuen! Ganz zu schweigen von den vielen Naturparks, die Sie auf Ihrer Fahrradtour passieren werden. Wenn Sie nach Hause kommen, werden Sie unzählige tolle Fotos und Erinnerungen im Gepäck haben. Fotos von Deichen, Möwen und vielem mehr. Vor allem gibt es kaum bessere Wege, um den Alltagsstress hinter sich zu lassen, als eine Fahrradtour an der Nordsee entlang.

Nur einer von vielen Leuchttürmen entlang der Nordsee
Foto: pixabay.com / WolfBlur

Auf den Spuren der Wikinger

Ostfriesland ist ein beschaulicher Ort. Wer hier mit dem Rad unterwegs ist, lässt schnell die alltägliche Hektik hinter sich. Dabei führt der Weg an malerischen Fischerdörfer vorbei, die sich mit kleinen Häfen und romantischen Höfen abwechseln. Besonders interessant ist das sogenannte „Inselhüpfen“. Dabei geht es mit dem Rad von einer kleinen Insel zur nächsten. Auch das Watt verzaubert seine Besucher und verführt regelmäßig dazu, vom Rad abzusteigen, um die Umgebung zu genießen. Ebenso bietet sich die Möglichkeit, auf den Spuren der Wikinger zu wandeln. Diese existieren bis heute in Form alter Handelsrouten, auf denen Geschichte wieder lebendig wird. Romantiker bevorzugen die Deutsch-Niederländische Fehnroute. Hier erwartet die Radfahrer eine Vielzahl weißer Klappbrücken sowie die berühmten holländischen Windmühlen.

 

Weitere interessante Touren

Die ostfriesische Biertour beginnt in Oldenburg. Dabei führt der Weg an mehreren Brauereien vorbei, die Bierproben anbieten. Die wohl bekannteste Brauerei auf der Route dürfte Jever sein. Aber auch das berühmte Ostfriesenbier ist einen Halt wert. Gleiches gilt für das Tide-Bier. Bei einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 50 Kilometern am Tag sind sie rund 7 Tage unterwegs.

Ebenso interessant ist die Radtour von Husum zu den Nordfriesischen Inseln. Hier führt der Weg durch das Wattenmeer, welches von der UNESCO 2009 zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Neben der guten salzigen Luft sind es die vielen Leuchttürme, die auf dieser Route die Radfahrer begeistern. Die Tour dauert im Schnitt 8 Tage und umfasst rund 45 Kilometer am Tag.

Wer etwas schneller unterwegs ist, schafft den Nordseeradweg in Dänemark in 6 Tagen. Dazu ist eine Fahrleistung von rund 55 Kilometern pro Tag notwendig. Als Belohnung gibt es weiße Sandstrände sowie eine beeindruckende Tierwelt. Die Reise beginnt in Husum und endet in Esbjerg. Sie führt durch eine Vielzahl kleiner Dörfer und Küstenstädte, in denen es oft scheint, als wäre die Zeit stehen geblieben. Dies gilt insbesondere für die Stadt Ribe. Hier stoßen Besucher auf 1.300 Jahre Stadtgeschichte, die zu einer Vielzahl spannender Sehenswürdigkeiten geführt hat. Darunter befinden sich viele Zeugnisse der Wikinger.

 

Hotels für Radfahrer

Entlang der Fahrradrouten gibt es eine Vielzahl von Hotels für Fahrradreisende. Sie bieten günstige Unterkünfte und einen Platz, um das Rad sicher zu verwahren. Dazu zählt das Garni Hotel Nordstrand in der gleichnamigen Stadt. In Husum ist z. B. das Hotel Rosenburg zu empfehlen. Viele der Hotels und Pensionen sind auf Radfahrer eingestellt und bieten auch einen Fahrradverleih an. Wenn das eigene Rad nicht für umfangreiche Touren geeignet ist, findet sich hier schnell eine günstige Lösung. Dem Vergnügen steht somit nichts im Wege. Auf zur Nordsee!

Quellen:

http://www.radkompass.de/Radregion/nordsee.html

https://www.radweg-reisen.com/radreisen-nordsee