Eutin: Neugestaltung der Stadtbucht beginnt

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine

(CIS-intern) – Von Horst Schinzel Im Bereich der Stadtbucht des Großen Eutiner Sees beginnen die Rammarbeiten. Nach Angaben von Bauleiter Matthias Weishaar von der ARGE Mohn und KSK werden jetzt die Spundwände für die neue Ufermauer in der Stadtbucht eingebaut; dafür werden verschiedene Arten von Rammverfahren angewendet.

Foto: Stadtarchiv

Insgesamt sind 250 m Spundwand einzubringen. Die jeweiligen Verfahren sind dem Baugrund angepasst. Im Bereich des Schlosses handelt es sich um eine Natursteinschutzmauer, die eingepresst wird. In den weiteren Bereichen der Stadtbucht kommen Vibrations- und schlagende Verfahren zum Einsatz. Bei der Ramme handelt es sich um einen Bagger mit Rammeinheit.

Die Arbeiten zum Einbringen und Verankern der Spundwand für die neue Ufermauer werden voraussichtlich bis Mitte Juli dauern. Die betroffenen Anwohner sind auf einer Anliegerversammlung im Frühjahr informiert worden. An vorhandenen Gebäuden wurde zuvor eine Beweissicherung durch einen Bausachverständigen vorgenommen. Zusätzlich werden aktuell Schwingungsmessungen durchgeführt. Die Stadt widerspricht nachdrücklich von lokalen Medien verbreiteten Gerüchten, für diese Arbeiten gebe es keine wasser- und naturrechtlichen Genehmigungen.

Durch die Arbeiten kann es im Bereich der Stadtbucht temporär zu Lärmbelästigungen kommen. Diese bitten wir zu entschuldigen. Für Fragen vor Ort ist Ralf Johanning Ansprechpartner als Bauleiter. Er ist unter der Tel.-Nr. 0151 70 32 39 78 oder per Mail r.johanning@a24-landschaft.de erreichbar.
Die in die Jahre gekommene Promenade wird pünktlich zur Landesgartenschau modernisiert und neu gestaltet. Künftig lädt hier ein weitläufiges Holzdeck aus Eichenbohlen zum Flanieren und Verweilen direkt am See ein. Das Deck erweitert die Promenade auf das Wasser, der Wassergarten mit Seerosen setzt einen gärtnerischen Akzent.

Die Promenade aus hell anthrazitfarbenem Natursteinpflaster verzahnt optisch Stadt und See. Großformatige Gehplatten und Basaltpflaster führen durch die

Bucht bis zum Übergang in den Seepark. Platten und Pflaster sind in Hell-Dunkel-Optik gestaltet, um auch sehbehinderten Menschen eine gute Orientierung zu ermöglichen. Die Wasserstraße und der Rosengarten, dessen Hauptweg erneuert wird, verbinden die Promenade direkt mit der Stadt. Amberbäume sorgen für eine Gliederung – zwischen den Bäumen, die für ihre bunte Herbstfärbung bekannt sind, bieten moderne Sitzbänke Erholungsmöglichkeiten.
Für das Ausflugsboot „Freischütz“ und weiteren Wassertourismus wird ein neuer Anlegesteg gebaut. Aufgrund der vorhandenen Seetiefen wird der Anleger in der Nähe des bisherigen liegen. Der Bootsanleger wird mit Handläufen und Knieholmen gesichert.

Die Stadtbucht wird mit schlichten, eleganten Lichtsäulen stimmungsvoll ausgeleuchtet. Eine neue großzügige Treppe führt künftig zum Schloss und zum Marstall. Die Stufen sind heller gestaltet mit Kontraststreifen, um auch sehbehinderten Menschen die Nutzung zur ermöglichen. Ebenso steht eine barrierefreie Rampe zur Verfügung.

Die beiden Rosskastanien am Übergang vom Schlossplatz zur Stadtbucht und die große Weide im nördlichen Teil der Stadtbucht werden als markante Bäume erhalten; ebenso die beiden großen Ahornbäume auf dem Schlossplatz.

Nächster Beitrag

Folgen des Klimawandels in Deutschland deutlich spürbar

(CIS-intern) – Steigende Temperaturen, feuchtere Winter und häufigere Wetterextreme wirken sich zunehmend auf die deutsche Gesellschaft aus. Betroffen sind unter anderem die Energieversorgung, die Landwirtschaft und die Gesundheitsvorsorge. Das ist das Ergebnis des bislang umfassendsten Berichts der Bundesregierung zur Anpassung an den Klimawandel. Anhand von Daten aus 15 verschiedenen Gesellschaftsbereichen […]