Eutin: Familienbildungsstätte übernimmt Bauernhof-Kindergarten

Add to Flipboard Magazine.

Foto: pixabay.com / Taken(CIS-intern) – Von Horst Schinzel Vor nur wenigen Jahren ist der nach einem speziellen Konzept geführte Kindergarten „Regenbogen“ von der Eutiner Weidestraße an das Ende der Straße Dosenredder auf einen Bauernhof umgezogen. Jetzt hat es sich gezeigt, dass der Vorstand des Trägervereins mit dem Management der Einrichtung überfordert ist. Auf dessen Wunsch hat der zuständige Fachbereich der Stadtverwaltung nach einem neuen Träger Ausschau gehalten .

Foto: pixabay.com / Taken

Für den Trägerverein ist es wichtig, dass das bisherige Kita-Konzept (Bauernhofpädagogik) und die Arbeitsverhältnisse der Erzieherinnen übernommen werden. Die Familienbildungsstätte und die Johanniter-Unfall-Hilfe wären hierzu bereit und wurden vom Trägerverein für eine Nachfolgeträgerschaft vorgeschlagen. Zwischenzeitlich hat die Familienbildungsstätte sich für eine Trägerschaft beworben.

Die Johanniter-Unfall-Hilfe hat mitgeteilt, dass sie aufgrund der Übernahme von fünf neuen Einrichtungen im Einzugsbereich Schleswig-Holstein ihre Konzentration hierauf legen muss und nur im Fall von nicht vorhandenen anderen Interessenten zur Verfügung stehen würde.

Mit der Geschäftsführerin der Familienbildungsstätte Eutin wurde ein erstes Arbeitsgespräch geführt. Folgende Argumente sprechen für eine Übertragung der Trägerschaft an die Familienbildungsstätte:

Verlässliche Übernahmemöglichkeit der Krippenkinder bei Erreichung des 3. Lebensjahres aus der Familienbildungsstätte in die Regelgruppe der Kita Regenbogen.

Bereits bestehende  enge Zusammenarbeit der Kitas (die Krippenkinder besuchen regelmäßig den Bauernhof).

Mögliche Synergieeffekte bei den Verwaltungs- und Mittagsverpflegungskosten.

Erweiterte Vertretungsmöglichkeiten im Personalbereich.

Örtliche Nähe der Kita-Einrichtungen

Wenn die Politik zustimmt, soll die Trägerschaft der Kita „Regenbogen“ zum 1. Januar 2017 der Familienbildungsstätte übertragen werden