Eutin: Erneut umfangreiche Baumfällungen im Seepark und im Süduferpark

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine

Foto: LGS Eutin(CIS-intern) – Von Horst Schinzel Anfang 2015 mussten Eutins Bürger empört mit ansehen, wie im Seepark und im künftigen Süduferpark im großen Umfange Bäume gefällt wurden. Nur zu oft auch solche, von den bei früheren Bürgerterminen zugesichert worden war, dass diese stehen bleiben würden. In einem umfangreichen Landschaftspflegeplan war der Selbstverwaltung und der Unteren Naturschutzbehörde beim Kreis Ostholstein detailliert dargelegt worden, welche Bäume und Büsche abgängig seien, und welche stehen bleiben würden – auch wo nachgepflanzt werden würde.

Foto: LGS Eutin

Jetzt überrascht die Verwaltung Bürger und Selbstverwaltung damit, dass in diesen Februarwochen nochmals im Seepark 42, im Süduferpark 3 Bäume aus Gründen der Verkehrssicherungspflicht gefällt werden müssten und noch vor Beginn der Landesgartenschau durch standortgerechte Nachpflanzungen ersetzt werden soll. Ein Sachverständiger hat Ende 2015 im Seepark, an der Stadtbucht, im Bauhof-Areal und im Süduferpark rund fünfhundert Bäume aufwändig untersucht. Diese 45 Bäume sind aufgrund starken Pilzbefalls – und wohl auch ihres Alters – nicht mehr standsicher. Der mitdenkende Bürger wundert sich allerdings, wieso diese zweifellos kostspieligen Untersuchungen nicht schon zuvor zu Jahresbeginn im Rahmen der Umsetzung des Landschaftspflegeplans stattgefunden haben. Und Gutachten haben nun einmal den Houtgoût, dass sie üblicherweise im Sinne des Auftraggebers ausfallen. Wäre dem Sachverständigen auferlegt worden zu bestätigen, dass diese Bäume noch wenigstens eine Vegetationsperiode durchhalten, hätte er sicher auch dies bekräftigt..

Auf jeden Fall sind diese Fällungen kaum geeignet, das Vertrauen der Eutiner Bürger in die Verwaltung zu stärken. Noch weniger dazu, dass die Bürger die Landesgartenschau als die Ihre annehmen.

Nächster Beitrag

Jahreszeitbedingter Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar

0.0 00 (CIS-intern) – Im Bezirk der Arbeitsagentur Lübeck, der die Hansestadt Lübeck und den Kreis Ostholstein umfasst, waren im Januar 2016 mehr Frauen und Männer von Arbeitslosigkeit betroffen als im Vormonat. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Arbeitslosigkeit zurückgegangen. „Die nach dem Jahreswechsel üblichen Entlassungen aus Gastronomie und Handel, […]