End of the rainbow: Eindrucksvolle Charakterstudie auf dem Theaterschiff Lübeck

Add to Flipboard Magazine.
NO-Magazine

(CIS-intern – Von Horst Schinzel) – Die amerikanische Schauspielerin und Sängerin Judy Garland – Mutter von Liza Minelli! – (1922 – 1969) ist mehr denn vier Jahrzehnte nach ihrem gewaltsamen Tode durch eine Überdosis Drogen fast vergessen. Dabei hat sie in ihrer Karriere die Entwicklung des amerikanischen Musicals maßgebend beeinflusst Aber das – frühe -Lebensende war traurig. Finanziell ruiniert, stand es Alkohol und Drogen halber um ihre Gesundheit genauso schlecht. Ihrem Sarg – die Beerdigung hatte Frank Sinatra bezahlt – aber folgten 20.000 Menschen.

Foto: Horst Schinzel

Eine Geschichte, die geradezu danach bettelt, dramatisiert zu werden. Peter Quilter hat diesen Stoff zu einem höchst ungewöhnlichen Theaterabend verarbeitet, wobei er der Darstellerin der Judy immer wieder Gelegenheit, die großen Hits der Künstlerin vorzutragen.

Auf dem Theaterschiff Lübeck hatte sein Melodram „End of the rainbow“ – Das Ende des Regenbogens – an diesem Freitag vor ausverkauftem – oder wohl besser ausverschenktem – Hause Premiere. Prinzipal Knut Schakinnis – unter dem Pseudonym Craig Simmons – hat das Drei-Personen-Stück einstudiert. Als Judy Garland kann er auf die erfahrene Schauspielerin Mary C. Bernet zurückgreifen, die bereits als Edit Piaf Triumphe gefeiert hat. Kaum verwunderlich, dass die beiden anderen Darsteller dieses Abend- David Wehle und Christian Schliehe als Verlobter Mickey und als Pianist Anthony da zu Stichwortgebern werden.

Sie werden glatt an die Wand gespielt. Die Hauptdarstellerin aber liefert eine hinreißende Charakterstudie der verzweifelt um den Erfolg ringenden Judy Garland. Schade, dass da unangebrachte Lacher die Stimmung stören.

In die Handlung führen Video zeitgenössischer Filmaufnahmen ein. Leider ist zu Beginn die Tonanlage hoffnungslos übersteuert. Erst am Ende richtet sich’s Das begeisterte Premierenpublikum entlässt Mary C. Bernet nicht ohne Zugaben.

Gespielt auf dem Theaterschiff Lübeck ensuite bis zum 10. November- an einigen Terminen auch um 17 Uhr, sonst um 20 Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Nächster Beitrag

Neue Elbeschifffahrtsmuseum Lauenburg strahlt als Leuchtturmprojekt

(CIS-intern) – Das Elbeschifffahrtsmuseum in Lauenburg wird mit erheblicher finanzieller Unterstützung des Landes komplett umgestaltet. Foto: Staatskanzlei Kulturministerin Anke Spoorendonk hat heute dem Bürgermeister der Stadt Lauenburg (22.10.) einen symbolischen Check in Höhe von 597.135 Euro für die Umsetzung des neuartigen Austellungskonzeptes „Mensch-Modell-Maschine“ überreicht. Die EU-Fördermittel stammen aus dem Zukunftsprogramm […]